Archivierter Artikel vom 09.04.2022, 09:10 Uhr

Häufung von Betrugsfällen durch Mahnschreiben einer falschen Anwaltskanzlei

Linz / Unkel (ots). In den letzten Tagen wurden mehrere Strafanzeigen bei der Polizei Linz am Rhein wegen dem Erhalt so genannter Vorgerichtlicher Mahnungen erstattet.

Von Polizeidirektion Neuwied/Rhein (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Armin Weigel dpa

Die Geschädigten fanden im Briefkasten ein Schreiben einer Anwaltskanzlei aus München vor, in dem für eine angebliche Teilnahme an einer Lotterie die Zahlung von 289,50EUR gefordert wird. Im Falle der Nichtzahlung wird den Geschädigten mit einem kostenintensiven Gerichtsverfahren gedroht.
Die im Schreiben genannte Anwaltskanzlei und auch die beiden genannten Anwälte sind tatsächlich nicht existent. Die Polizei rechnet damit, dass weitere Fälle auftreten und rät, den geforderten Betrag in keinem Fall an die Betrüger zu überweisen oder Kontaktversuche zu unternehmen. Die scheinbar massenhaft verschickten Schreiben sind allesamt gegenstandslos.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz

Telefon: 02644-943-0
www.polizei.rlp.de

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein, übermittelt durch news aktuell