Unkel

Größerer Schaden nach Betrugsversuch verhindert

Am Donnerstagabend meldete sich der Mitarbeiter der Sparkasse in Unkel bei der Polizeiinspektion in Linz und teilte mit, eine ältere Kundin, wolle einen hohen fünfstelligen Geldbetrag abheben.

Von Polizeidirektion Neuwied/Rhein (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Armin Weigel/dpa

Auf Nachfrage des Mitarbeiters habe die Kundin angegeben, sie benötige das Geld für ihren Sohn, der komme sonst in Haft. Aufgrund des Misstrauens des Bankmitarbeiters informierte dieser die Polizei. Die Ermittlungen ergaben sehr schnell den Verdacht der bekannten Betrugsmasche Cyberkriminalität mittels Schockanruf. Die 75-jährige Geschädigte gab gegenüber der Polizei an, sie habe im Laufe des Tages einen Anruf erhalten, in dem sich ein Mann als ihr Sohn ausgegeben habe. Dieser habe mit weinender Stimme mitgeteilt, er hätte einen Unfall verursacht, bei dem ein Mensch getötet würde. Wenn nicht eine Kaution hinterlegt würde, komme er in Haft. Danach wurde das Telefonat des Anrufers an eine weitere männliche Person abgegeben. Dieser Mann meldete sich mit „Kriminalpolizei Koblenz“ und bestätigte mit ernster Stimme und Nachdruck den Sachverhalt. Da die Frau den Anruf ernst nahm, begab sie sich nach weiteren Instruktionen auf die Bank, um das Geld abzuheben, da es am Abend von einem Beauftragten abgeholt werden sollte. Dank des aufmerksamen Bankmitarbeiters konnte der Frau ein großer finanzieller Schaden erspart werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz/Rhein

Telefon: 02644-943-0
www.polizei.rlp.de/pi.linz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein, übermittelt durch news aktuell