Archivierter Artikel vom 01.07.2022, 10:31 Uhr
Rheinbrohl

Erfolgreicher Betrug mit „Whatts-App“ Masche

Immer wieder werden Menschen in Betrugsabsicht via Whatts-App angeschrieben.

Von Polizeidirektion Neuwied/Rhein (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Carsten Rehder/dpa


Es wird vorgegeben, dass Ein naher Angehöriger, meist Kinder oder Enkel eine neue Handy-Nummer habe. Als Hintergrund wird oft der Verlust oder sonstige Unbrauchbarkeit des eigentlichen Handy beschrieben.
So auch in diesem Falle.
Ein bislang unbekannter Täter gab sich in der oben beschriebenen Weise als Sohn der 64 jährigen Geschädigten aus und teilte mit, dass er eine neue Handy Nummer habe.
Diese Mitteilung wurde sehr glaubhaft übermittelt.
Kurze Zeit später bat der angebliche Sohn um Überweisungen, da er durch den Handyverlust nicht mehr auf sein Online Banking zurück greifen könne.
In mehreren Chargen überwies die Geschädigte nun eine hohe Geldsumme, bis ein Telefonat mit dem echten Sohn den Betrug aufdeckte.
Die schadenssumme liegt im 5 stelligen Bereich.

Gemeinsam mit den Geschädigten leitete die Polizei Linz unmittelbar alles Maßnahmen ein, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.
Ermittlungen zu den/dem Täter laufen parallel dazu.

Die Polizei möchte diesen Sachverhalt noch einmal zum Anlass nehmen, dringlich davor zu warnen nur aufgrund eines Schriftwechsels Geld zu überweisen.
Bei derartigen Sachverhalten bringt oft ein einziges Telefonat Aufklärung!
Generell gilt, sich nicht unter Druck setzen zu lassen, durch angebliche Notlagen.
Im Zweifel steht die Polizei gerne helfend zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Linz/Rhein
Pressestelle

Telefon: 02644-943-0
www.polizei.rlp.de/pi.linz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Neuwied/Rhein, übermittelt durch news aktuell