Andernach

Pressemitteilung der PI Andernach zum Einsatzgeschehen vom 09.01.2022

Polizei durchsucht bei Nutzern gefälschter Impfausweise Das Herstellen, Verschaffen und Einsetzen falscher bzw.

Von Polizeidirektion Koblenz (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

gefälschter Impfausweise stellt in Zeiten der Pandemie ein sozialschädliches Verhalten dar.
Dabei stellt der Einzelne nämlich seine eigenen Interessen vor die der Allgemeinheit und nimmt somit bewusst gesundheitliche Schädigungen derjenigen in Kauf, die sich auf die Einhaltung der Regeln in unserer Gesellschaft verlassen.
Aus diesem Grund wurden am Sonntag 09.01.2022 durch den Kriminalpolizei Andernach und unter Mitwirkung der Staatsanwaltschaft Koblenz, mehrere Durchsuchungsbeschlüsse gegen Personen vollstreckt, welche im Verdacht stehen, sich gefälschte Impfpässe besorgt und rechtswidrig eingesetzt haben.
Insgesamt wurden 7 Beschlüsse vollstreckt.
Dabei konnten insgesamt vier gefälschte Impfpässe, zwei rechtswidrig erlangte digitale Impfzertifikate sowie drei Mobiltelefone als Beweismittel aufgefunden und sichergestellt werden.
Die Mobiltelefone werden nun auch im Hinblick auf die Verkäufer der gefälschten Dokumente ausgewertet.
Ferner haben sich im Rahmen einer Durchsuchungen Hinweise auf einen weiteren Fall der Urkundenfälschung ergaben. Ein separates Strafverfahren wurde eingeleitet. Auch hier wurden ein Impfpass sowie ein Smartphone sichergestellt.
Die Polizei Andernach und die Staatsanwaltschaft Koblenz weißen in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Verfälschen oder der Gebrauch einer verfälschten Urkunde gem. § 267 StGB mit bis zu 5 Jahren Haft bestraft werden kann und auch der Versuch bereits strafbar ist.
In besonders schweren Fällen ist sogar eine Höchststrafe von bis zu 10 Jahren vorgesehen.

Rückfragen bitte an:

„Rückfragen bitte an:
Polizeiinspektion Andernach
Telefon: 02632-921-0
PI Andernach: http://s.rlp.de/Ihy
E-Mail: PIAndernach@polizei.rlp.de
Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.“


Original-Content von: Polizeidirektion Koblenz, übermittelt durch news aktuell