Bendorf

Pressemeldung der PI Bendorf vom 05.-07.02.2021

In der Zeit vom 05.02.2021, 17:30 Uhr bis zum 06.02.2021, 08:30 Uhr kam es in der Straße Am Rosenberg in Vallendar zu einer Verkehrsunfallflucht.

Polizeidirektion Koblenz (ots)Lesezeit: 2 Minuten
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Friso Gentsch dpa

Vermutlich beim Ein-oder Ausparken beschädigte ein bislang unbekannter Verkehrsteilnehmer einen dort ordnungsgemäß abgestellten PKW VW und verließ die Örtlichkeit, ohne seinen Pflichten als Unfallverursacher nachzukommen. An dem geschädigten PKW entstand ein Sachschaden von ca. 300 Euro. Hinweise nimmt die Polizei in Bendorf unter 02622 – 94020 entgegen.

Am 06.02.2021 um 19:20 Uhr kam es in der Jahnstraße in Vallendar zu einer weiteren Verkehrsunfallflucht mit anschließender körperlicher Auseinandersetzung. Ein bislang noch unbekannter Fahrer eines PKW BMW mit Koblenzer Kennzeichen und den Buchstaben KK und zwei weiteren Zahlen streifte beim Überholen einen Rollerfahrer. Anschließend kam es zwischen den beiden Beteiligten zu einem Wortgefecht, in dessen Verlauf der unbekannte PKW-Fahrer dem Rollerfahrer zwei Mal gegen die Brust schlug und dieser in der Folge mitsamt seinem Gefährt umfiel. Zeugen werden gebeten, ermittlungsdienliche Hinweise der PI Bendorf unter 02622 – 94020 mitzuteilen.

Einen weiteren Polizeieinsatz löste am 06.02.2021 um 23:10 Uhr eine Party in einem Mehrfamilienhaus im Gassenweg in Bendorfs aus. Ein Anwohner meldete der Polizei mehrere Jugendliche im frei zugänglichen Bereich des Anwesens. Als die Streife vor Ort eintraf, flüchteten alle Personen von der Örtlichkeit und es wurde durch die Beamten nur noch Marihuana-Geruch wahrgenommen. Im Rahmen der weiteren Nachsuche konnte erneut eine Gruppe junger Männer im näheren Umfeld angetroffen werden, die aber ebenfalls fluchtartig die Örtlichkeit verließen. Von zwei Personen konnten die Personalien aufgenommen werden. Weitere Ermittlungen werden folgen.

Darüber hinaus kam es am Wochenende im Dienstgebiet der PI Bendorf erneut zu Anrufen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern oder Familienangehörigen (Enkeltrick) bei älteren Mitbürgern. An dieser Stelle möchte die Polizei nochmals die besonders betroffene Zielgruppe der Anrufer, aber auch deren Angehörige sensibilisieren, bei solchen Anrufen keine Angaben am Telefon zu machen und das Gespräch zu beenden. In den vorliegenden Fällen wurden Strafanzeigen wegen versuchten Betrugs aufgenommen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Koblenz

Telefon: 0261-103-0
www.polizei.rlp.de/pd.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Koblenz, übermittelt durch news aktuell