Archivierter Artikel vom 10.08.2022, 20:40 Uhr
Koblenz

Polizei Koblenz: Einsatzvorbereitungen laufen unvermindert weiter

Gemeinsam mit den anderen beteiligten Institutionen und Behörden bedauert die Polizei Koblenz die Absage des Schiffskonvois der traditionsreichen Großveranstaltung „Rhein in Flammen“ wegen des niedrigen Wasserstandes im Rhein.

Von Polizeipräsidium Koblenz (ots)
Symbolbild
Blaulicht
Foto: Patrick Pleul/dpa



Die noch erforderlichen Abstimmungen, ob ein Feuerwerk stattfinden kann, werden von allen Institutionen begleitet.
Die geplanten Veranstaltungen an Land finden nach derzeitigem Stand trotzdem statt. Demnach führt die Polizeidirektion Koblenz auch ihre Einsatzvorbereitungen fort.

Polizeidirektor Björn Neureuter, Leiter der Polizeidirektion Koblenz führt den Einsatz der Polizei und prognostiziert: „Wir haben diese Veranstaltung ja schon immer wasser- und landseitig begleitet und greifen insofern auf ein großes Repertoire an Erfahrungen zurück. Wir sind – wie immer – an den neuralgischen Stellen mit ausreichenden Polizeikräften präsent um die Sicherheit des Events zu gewährleisten.“

Auch das Verkehrskonzept für die möglichst reibungslose An- und Abreise der Besucherinnen und Besucher benötigt wegen der Absage keine Modifikation. „Es werden trotzdem viele Besucher auf den Straßen anreisen. Unsere Maßnahmen sind darauf gerichtet, einen optimalen Verkehrsfluss zu gewährleisten.“ so Neureuter abschließend.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz
Pressestelle
EPHK Ulrich Sopart
Telefon: 0261-103-2014
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell