Archivierter Artikel vom 16.05.2022, 13:40 Uhr
Koblenz

Öffentlichkeitsfahndung nach Tankbetrügern – Bilder im Fahndungsportal

Die Autobahnpolizei Montabaur bittet um Mithilfe bei der Suche nach bislang unbekannten Tankbetrügern.

Von Polizeipräsidium Koblenz (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Fredrik von Erichsen/dpa



Diese betanken nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen seit mindestens Februar 2022 einen Personenkraftwagen Ford Mondeo mit den polnischen Kennzeichen DBL-NS10 in der Absicht, den getankten Dieselkraftstoff nicht zu bezahlen.

Bundesweit sind mindestens elf derartige gewerbsmäßige Betrugsdelikte polizeilich bekannt geworden, wobei aufgrund der Form des Agierens jedoch von einer hohen Dunkelziffer auszugehen ist.

Bezüge sind bisher in die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Brandenburg bekannt.

In Rheinland-Pfalz kam es nach bisherigen Erkenntnissen erstmals am 26.02.2022 auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Fernthal an der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M. zu einer solchen Tatbegehung.

Eine weitere Tat ereignete sich am 09.03.2022 auf dem Gelände der Tank- und Rastanlage Heiligenroth, welche ebenfalls an der Bundesautobahn 3 in Fahrtrichtung Frankfurt a.M. liegt.

Nach der Betankung wird das Tankstellengelände verlassen, ohne den offenen Rechnungsbetrag zu begleichen.

Bundesweit dürfte der durch die Täter verursachte Gesamtschaden im unteren vierstelligen Bereich liegen.

Bilder der Täter sind im Fahndungsportal hinterlegt:
https://s.rlp.de/OwPet

Zeugenhinweise bitte an die Polizeiautobahnstation Montabaur, Tel. 02602/93270, oder jede andere Polizeidienststelle.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz
Pressestelle
PK'in Verena Scheuer
Telefon: 0261-103-2015
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell