Nachtragsmeldung zu Verkehrsunfall, Auftrag 4411205, mit eingeklemmter Peron und 3 beteiligten Lkw

53501 Grafschaft, BAB 61 FR Köln, km 179,7 (ots) – Am heutigen Morgen gegen 07.44 Uhr befuhr ein 59-jähriger Lkw-Fahrer aus dem Kreis Euskirchen die BAB 61 aus Richtung Koblenz kommend in Fahrtrichtung Köln.

Von Verkehrsdirektion Koblenz (ots)
Polizist mit Handschellen
Symbolbild
Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archiv/Illustration


Kurz hinter dem Autobahndreieck Bad Neuenahr-Ahrweiler fuhr dieser aufgrund ungenügenden Sicherheitsabstandes auf der rechten von 3 Fahrspuren auf einen vorausfahrenden, und rückstaubedingt abbremsenden, Lkw auf.
Dieser wurde anschließend auf einen weiteren, vorausfahrenden Lkw aufgeschoben.
Der Auffahrende wurde durch den Aufprall in seinem Führerhaus eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden.
Anschließend kam er mit schweren, aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in ein umliegendes Krankenhaus.
Die beiden anderen Lkw-Fahrer blieben unverletzt.
An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden im hohen 5 stelligen Bereich.
Die Richtungsfahrbahn Köln musste für fast 4 Stunden voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde am Autobahndreieck Bad Neuenahr-Ahrweiler abgeleitet, es entstand phasenweise ein Rückstau von 8km.
Im Einsatz befanden sich neben der Autobahnpolizei Mendig, die Feuerwehr, der Rettungsdienst und die Autobahnmeisterei Mendig.

Rückfragen bitte an:

Verkehrsdirektion Koblenz
Polizeiautobahnstation Mendig
Telefon: 02652/9795-0
www.polizei.rlp.de/vd.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Verkehrsdirektion Koblenz, übermittelt durch news aktuell