Archivierter Artikel vom 15.02.2021, 16:37 Uhr
Koblenz

Falsche Microsoft-Mitarbeiter rufen im Raum Koblenz an

In den vergangenen Tagen kam es im Bereich des Polizeipräsidium Koblenz zu einer ganzen Reihe von Anrufen von sogenannten „Falschen Microsoft-Mitarbeitern“.

Von Polizeipräsidium Koblenz (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Oliver Berg/dpa



Hier wird den Angerufenen vorgegaukelt auf ihrem PC seien Schadprogramme installiert oder es würde ein aktueller Angriff auf diesen stattfinden. Der Angerufene wird dann aufgefordert dem angeblichen Mitarbeiter von Microsoft über ein spezielles Programm Zugriff auf dem PC zu gewähren um diesen Angriff zu beenden.

Hierdurch kann der Täter sowohl auf sensible Daten des Angerufenen zugreifen als auch im schlimmsten Fall über das Online-Banking des Opfers Geld an andere Konten überweisen.

In mehreren Fällen kam es so in den vergangenen Tagen zu einem Schaden in fünfstelliger Höhe.

Die Polizei Koblenz warnt deshalb ausdrücklich vor gleichgelagerten Anrufen.

So schützen Sie sich:

-Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert
Kontakt zu ihren Kunden auf. Sollte sich ein Servicemitarbeiter bei
Ihnen melden, ohne dass Sie darum gebeten haben: Legen Sie einfach
den Hörer auf.

-Geben Sie auf keinen Fall private Daten z.B. Bankkonto- oder
Kreditkartendaten, oder Zugangsdaten zu Kundenkonten (z.B. PayPal)
heraus.

-Gewähren Sie einem unbekannten Anrufer niemals Zugriff auf Ihren
Rechner beispielsweise mit der Installation einer
Fernwartungssoftware.

Wenn Sie Opfer wurden:

-Trennen Sie Ihren Rechner vom Internet und fahren Sie ihn runter.
Ändern Sie über einen nicht infizierten Rechner unverzüglich
betroffene Passwörter.

-Lassen Sie Ihren Rechner überprüfen und das Fernwartungsprogramm
auf Ihrem Rechner löschen.

-Nehmen Sie Kontakt zu den Zahlungsdiensten und Unternehmen auf,
deren Zugangsdaten in den Besitz der Täter gelangt sind.

-Lassen Sie sich von Ihrem Geldinstitut beraten, ob Sie bereits
getätigte Zahlungen zurück holen können.

-Erstatten Sie Anzeige bei der Polizei.

-Sie können den Betrugsversuch zusätzlich bei Microsoft melden:
www.microsoft.com/de-DE/concern/scam

Weitere Infos finden Sie unter: www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz

Telefon: 0261-103-2013, Georg
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell