Archivierter Artikel vom 20.10.2021, 11:10 Uhr

Durchsuchungen in einem Ermittlungskomplex wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern

Frankfurt am Main (ots) – Die Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main hat am 20.10.2021 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Saarbrücken in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Einschleusens von Ausländern Wohn- und Geschäftsräume durchsucht.

Von Bundespolizeidirektion Koblenz (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Die Durchsuchungen fanden an 12 Orten im Raum Saarbrücken statt.

Es stehen insgesamt 10 Beschuldigte in Verdacht gegen Entgelt mithilfe von angemieteten Fahrzeugen hauptsächlich syrische Staatsangehörige in das Bundesgebiet eingeschleust zu haben. Die Schleusungen wurden teilweise unter lebensgefährlichen Umständen durchgeführt, indem die geschleusten Personen auf der Ladefläche von Kleintransportern verbracht wurden. Ausgangspunkt der Schleusungsfahrten waren schwerpunktmäßig die Tschechische Republik und die Republik Österreich. Die momentanen Ermittlungen gehen von ca. 92 Personen aus, welche auf diesem Weg eingeschleust wurden.

Die umfangreichen Ermittlungen gegen die Beschuldigten werden seit Februar 2021 geführt. An den heutigen Durchsuchungen nahmen insgesamt 121 Beamte der Bundespolizei teil.

Im Rahmen der Durchsuchungen wurden zahlreiche Beweismittel sicherstellt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kriminalitätsbekämpfung Frankfurt am Main
Sachbereich Öffentlichkeitsarbeit
Florian Kratz
Telefon: 069/907483 – 1500
E-Mail: bpolikb.frankfurtm.oea@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de


Original-Content von: Bundespolizeidirektion Koblenz, übermittelt durch news aktuell