Archivierter Artikel vom 15.08.2022, 12:40 Uhr
Koblenz

Damit Langfinger im Ahrtal keine Chance haben

Ein Jahr nach der Flutkatastrophe läuft der Wiederaufbau im Ahrtal auf Hochtouren.

Von Polizeipräsidium Koblenz (ots)
Symbolbild
Blaulicht
Foto: Patrick Pleul/dpa

Die vielen betriebenen Baustellen bieten so auch Gelegenheiten für Langfinger, was für betroffene Bürgerinnen und Bürger, aber auch Handwerksbetriebe zusätzlichen Ärger bedeutet.

Im Zeitraum vom 01.07.2021 bis 11.08.2022 sind der Polizei insgesamt 55 Fälle an Eigentumsdelikten im Ahrtal bekannt geworden. Keine signifikante Zahl, wenn man den Zeitraum betrachtet. Dabei lag der Höchstwert bei 10 Delikten im August 2021, danach verringerte sich diese Zahl stetig. So waren es beispielsweise im Juli 2022 nur noch zwei angezeigte Diebstähle.

Die Polizei gewährleistet nach wie vor eine hohe Präsenz im Ahrtal. Hierfür wurde die Polizei eigens verstärkt. Es werden regelmäßige Streifenfahrten, insbesondere auch in den Baustellengebieten durchgeführt und Personen sowie Fahrzeuge in Verdachtsfällen kontrolliert.

Darüber hinaus kommuniziert die Polizei in Bürgergesprächen Präventionshinweise, wie z.B. auch in Rohbauten etc. keine Wertsachen unbeaufsichtigt zurückzulassen, auch tagsüber stets Werkzeuge/Baumaschinen unter Beobachtung zu halten und verdächtige Feststellungen auch niederschwellig an die Polizei zu melden.

So wurden nach Hinweisen aus der Bevölkerung am 11.08.2022 zwei Tatverdächtige kontrolliert und vorläufig festgenommen. Sie stehen im Verdacht, Kabel von Baustellen entwendet zu haben, um das darin enthaltene Kupfer zu Geld zu machen. Bisher konnten die Kupferkabel noch keinem Tatort zugeordnet werden.

Solange die Polizei aber keine Kenntnis von solchen Straftaten erlangt, besteht für sie leider keine Möglichkeit, einzugreifen. Scheuen Sie sich nicht davor, uns zu kontaktieren. Nur so besteht für die Geschädigten die Möglichkeit, dass Taten zugeordnet, Täter ermittelt und gestohlenes Gut im günstigsten Fall aufgefunden und zurückgegeben werden kann.
Lassen Sie uns gemeinsam dagegen vorgehen!

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz
Pressestelle
POI'in Violetta Heinrich

Telefon: 0261-103-2013
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell