Koblenz

Aktuell vermehrt Betrugsanrufe im Rhein-Lahn-Kreis

Im Bereich Lahnstein und St. Goarshausen kommt es aktuell vermehrt zu Betrugsversuchen am Telefon nach den bekannten Mustern „Enkeltrick“ und „falscher Polizeibeamter“.

Von Polizeipräsidium Koblenz (ots)
Lesezeit: 1 Minute
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Arne Dedert/dpa

Die Täter täuschen eine Notlage eines nahen Angehörigen oder Bekannten vor und versuchen durch geschickte Gesprächsführung das Vertrauen der Betroffenen zu gewinnen. Im Laufe des Telefonats werden dann Geldforderungen gestellt, meistens um eine vermeintliche „Kaution“ o. ä. für die Angehörigen zu hinterlegen.

Bislang sind zwei solcher Anrufe bekannt. Die Polizei weist eindringlich daraufhin, dass solche Gespräch sofort beendet werden sollten! Wenn Betroffene verunsichert sind, sollten sie die nächstgelegene Polizeiinspektion oder die Angehörigen selbst anrufen, um einen Betrug sicher auszuschließen.

Niemals sollten Informationen über finanzielle Verhältnisse, Wertgegenstände oder persönliche Daten am Telefon preisgegeben werden. Die echte Polizei erfragt solche Dinge nicht am Telefon und stellt niemals Geldforderungen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Koblenz
Pressestelle
PK'in Verena Scheuer

Telefon: 0261-103-2015
E-Mail: ppkoblenz.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.koblenz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Koblenz, übermittelt durch news aktuell

Archivierter Artikel vom 28.11.2022, 15:20 Uhr