Weinsheim

Aktionstag „Anti-Sucht“ – Verkehrspräventionsarbeit für junge Fahrer

Von Polizeipräsidium Trier (ots)
Foto
Foto Foto: Polizeipräsidium Trier

Am Montag, den 18. März, fand in Weinsheim von 9 bis 16 Uhr bei der Firma STIHL AG & Co. KG ein Aktionstag für die Auszubildenden unterschiedlicher Lehrjahre statt.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Weinsheim (ots).

Am Montag, den 18.März, fand in Weinsheim von 9 bis 16 Uhr bei der Firma STIHL AG & Co. KG ein Aktionstag für die Auszubildenden unterschiedlicher Lehrjahre statt.

Neben der polizeilichen Verkehrspräventionsarbeit erwarteten die 45 jungen Leute im Alter von 16 bis 25 Jahre an dem Tag Referenten der Caritas, die zum Thema Suchtprävention ein interessantes Angebot mit einer sogenannten „Suchtstraße“ – Was kann ich tun, um nicht süchtig zu werden, darbieten konnten.
Zudem konnten sie sich an einer weiteren Station mit einem Fahrsimulator der AOK zum Thema Alkohol am Steuer ausprobieren.
Hierbei wurden die Gefahren von Alkohol unter simulierten Fahrstrecken dargestellt.
Neben einer Reaktionsverzögerung wurde auch das Lenkverhalten verzögert dargestellt, was wieder rum rund um die Thematik „Alkohol am Steuer“ stark sensibilisieren sollte.

Durch eine Referentin der Präventionsstelle der Polizei Trier wurden den Auszubildenden diverse Schwerpunktthemen der Unfallprävention nähergebracht.
Durch die Aufarbeitung eines Verkehrsunfalles wurden Themen wie Anschnallpflicht, wie viele Personen dürfen im PKW befördert werden, Geschwindigkeit, Auswirkungen von Drogen /Alkohol am Steuer, Sekundenschlaf sowie Begleitetes Fahren, in kleinen Gruppen besprochen und interaktiv aufgearbeitet.

Präventionsansätze wurden von den jungen Leute bewusst selbst erarbeitet um einen nachhaltigen Effekt und entsprechende Wirkung auszulösen.

Es war ein gelungener Tag, der mit einem positiven Feedback sowie schönen Bildern auf dem Firmengelände abgerundet werden konnte.

Auch der Ausbildungsleiter der Firma Stihl war angetan von dem Angebot für seine Auszubildenden und hatte das Gefühl, dass durch das breit gefächerte Angebot bei den jungen Leuten ein nachhaltiger Effekt bewirkt werden konnte.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier
Pressestelle

Telefon: 0651-9779-0
E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeipräsidium Trier, übermittelt durch news aktuell