Mayen

Callcenterbetrug im Raum Mayen durch falsche Polizeibeamte – Schadenseintritt durch Bankmitarbeiter verhindert

MAYEN. Aus aktuellem Anlass warnt die Kriminalinspektion Mayen erneut vor Betrügern am Telefon.

Von Polizeidirektion Mayen (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa


In Mayen kam es am 20.08.2021 sowie am 01.09.2021 und 02.09.2021 wiederholt zu Anrufen durch falsche Polizeibeamte, die vortäuschten, dass ein Verwandter des Angerufenen einen schweren Verkehrsunfall verursacht habe, bei dem weitere Personen schwer verletzt oder sogar ums Leben gekommen sind.
Hierbei gaben die Täter an, u.a. von der Polizei aus Mayen oder von der Polizei aus Würzburg zu stammen.
Namentlich haben sie sich in einem Fall mit Oberkommissar Schneider gemeldet.
Wahrheitswidrig wurde den Opfern sodann vorgespielt, dass sie zur Abwendung einer Haftstrafe des Angehörigen, bei dem es sich in der Regel um die Tochter/ den Sohn oder die Enkelin/ den Enkel handelt, eine höhere Geldsumme zahlen müssen.
In mindestens zwei hier bekannten Fällen haben die Geschädigten umgehend die Bank aufgesucht, um die von den Tätern geforderten Bargeldbeträge (in einem Fall 14.000 Euro und in einem weiteren Fall 13.000 Euro) abzubuchen.
Es blieb in allen Fällen beim Versuch, weil die aufmerksamen Bank- und/ oder Sparkassenmitarbeiter die Betrugsmasche erkannt haben und somit einen Schadenseintritt verhinderten. Die von der Täterseite verwendete Rufnummer ist bislang nicht bekannt.

Rückfragen bitte an:Kriminalinspektion Mayen

Telefon: 02651-801-0
www.polizei.rlp.de/pd.mayen

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Mayen, übermittelt durch news aktuell