40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Westerwälder helfen in Ruanda
  • Aus unserem Archiv
    Hachenburg

    Westerwälder helfen in Ruanda

    Auf einem guten Weg sind die verschiedenen Hilfsprojekte im ostafrikanischen Ruanda, die vom Verein "Hilfe für Ruanda aus Hachenburg" initiiert wurden. Vor allem im Gesundheits- und Bildungswesen ist nachhaltige Arbeit wichtig.

    Birgit Krumm und Klaus Sperling glänzten beim Fußballspiel zum Fest der Begegnung nicht nur mit sportlichem Können.
    Birgit Krumm und Klaus Sperling glänzten beim Fußballspiel zum Fest der Begegnung nicht nur mit sportlichem Können.

    Hachenburg - Auf einem guten Weg sind die verschiedenen Hilfsprojekte im ostafrikanischen Ruanda, die vom Verein "Hilfe für Ruanda aus Hachenburg" initiiert wurden. Vor allem im Gesundheits- und Bildungswesen ist nachhaltige Arbeit wichtig.

    Seit rund sechs Jahren leistet der Verein "Hilfe für Ruanda aus Hachenburg" Hilfe zur Selbsthilfe, vieles in enger Zusammenarbeit mit dem Partnerschaftsbüro des Landes Rheinland-Pfalz in der Hauptstadt Kigali. Die jüngste Reise einer vierköpfigen Delegation war ein weiterer Etappenerfolg auf dem langen Weg aus der Umklammerung der Armut. Auf der Reiseroute von Birgit Krumm, Dr. Henning Bläsig, Klaus Schmutzler und Klaus Sperling lagen sowohl Ziele im Norden als auch im Süden des Landes.

    Im Gesundheitszentrum Gisagara leitete Dr. Bläsig fünf Workshops zur Familienplanung, an denen insgesamt mehr als 1000 Personen teilnahmen. Wie bei seinen bisherigen drei Besuchen behandelte er wieder viele Patientinnen in seinen gynäkologischen Sprechstunden. Kinderkrankenschwester Birgit Krumm konnte ihre Kompetenz bei der Still- und Impfberatung einsetzen. Neben weiteren Terminen und Sprechstunden-Assistenzen erklärte sie zudem einigen ruandischen Krankenschwestern den Gebrauch der mitgebrachten Milchpumpen.

    Klaus Schmutzler besuchte wiederum die Partnerschule der Berufsbildenden Schule Montabaur in Rwamiko sowie die vom Hachenburger Verein betreuten Schulen. In Cyamukuza zum Beispiel managte er den Kauf eines Computers samt Stromgenerator für die Schüler. Optiker Klaus Sperling freute sich über viele Kontakte zu Augenärzten in den Krankenhäusern von Ruhengeri, Kabgayi und Butare.

    Mehr dazu lesen Sie in der Donnerstagausgabe der Westerwälder Zeitung.    

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Samstag

    9°C - 16°C
    Sonntag

    7°C - 11°C
    Montag

    8°C - 12°C
    Dienstag

    7°C - 12°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.