40.000
Aus unserem Archiv
Montabaur-Horressen

Wegen Schimmel: Horresser Kita-Kinder werden auf zwei Standorte aufgeteilt

Thorsten Ferdinand

Nach der Schließung der Horresser Kindertagesstätte St. Johannes wegen Schimmelsporen werden die Kinder bis auf Weiteres auf zwei provisorische Gruppen im Ort aufgeteilt.

Foto: Sascha Ditscher

Ab kommenden Montag, 13. November, werden die Teilzeitkinder im Pfarrheim des Montabaurer Stadtteils in der Buchenstraße betreut. Dort wird aktuell im Erdgeschoss eine Gruppe mit Spielmaterialien hergerichtet, in der die Kinder vormittags von 7 bis 12.30 Uhr beaufsichtigt werden. Das teilt Kita-Koordinatorin Katharina Klein in einem Rundschreiben an die betroffenen Eltern mit. Eine Betreuung an den Nachmittagen sei dort aus organisatorischen Gründen allerdings leider nicht möglich, ergänzt Klein. Die Ganztagskinder werden bis auf Weiteres die Kita Waldschule in Horressen besuchen, wo sie gemeinsam mit den dortigen Kita-Kindern ihr Mittagessen erhalten werden. Die Betreuungszeit sei für die Ganztagskinder von Montag bis Donnerstag, 7 bis 16.30 Uhr, und freitags von 7 bis 15 Uhr gewährleistet, so Klein.

Es sei nach dem Entzug der Betriebserlaubnis für den Altbau leider nicht möglich gewesen, in der Kürze der Zeit einen Standort für alle 60 Kita-Kinder zu finden, erklärt die Koordinatorin. Fakt sei allerdings, dass die Kindertagesstätte in Horressen bis auf Weiteres nicht genutzt werden kann. „Mit dieser Notlösung versuchen wir, allen Beteiligten gerecht zu werden“, ergänzt Klein. „Gleichzeitig wissen wir jedoch, dass damit einige Abstriche am gewohnten Betreuungsangebot gemacht werden müssen.“ Man bitte deshalb nochmals um Verständnis.

Weitere Infos zur künftigen Kinderbetreuung in Horressen und zum baubiologischen Zustand des Altbaus, der im Eigentum der Stadt Montabaur steht, wird es bei einem Elternabend am Montag, 13. November, in der Bürgerhalle in Montabaur geben. Am Donnerstag, 16. November, will dann der Stadtrat entscheiden, ob ein neuer Kindergarten gebaut oder der Altbau saniert und erweitert wird. Die Diskussion hierüber läuft schon länger. Die BfM-Fraktion im Stadtrat hatte den Kindergarten sogar schon im Jahr 2009 als „marode Bruchbude“ bezeichnet und einen Neubau gefordert, dafür aber seinerzeit nur Kritik geerntet.

Von unserem Redakteur Thorsten Ferdinand

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.