40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Traumalos gründet sich in Westerburg neu
  • Aus unserem Archiv
    Westerwaldkreis

    Traumalos gründet sich in Westerburg neu

    Im Gedenken an das im Jahr 2003 verübte Busattentat auf deutsche Soldaten in Kabul (Afghanistan) hat sich der gemeinnützige Verein Traumalos gegründet. Ziel ist es, Menschen zu helfen, die aufgrund von schrecklichen Erlebnissen in ihrer Seele verletzt wurden und es bis heute sind. Jetzt wird von den Vereinsmitgliedern Regina Pongratz (54) und Ursula Schremmer (63) eine Selbsthilfegruppe Traumalos in Westerburg neu gegründet.

    Ursula Schremmer (links) und Regina Pongratz leiten im Westerwald die neue Selbsthilfegruppe Traumalos.  Foto: Angela Baumeier
    Ursula Schremmer (links) und Regina Pongratz leiten im Westerwald die neue Selbsthilfegruppe Traumalos.
    Foto: Angela Baumeier

    Von unserer Reporterin Angela Baumeier

    Treffen wird sich die Gruppe jeden dritten Dienstag eines Monats um 19.30 Uhr im Gruppenraum der Westerwälder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (Wekiss) in Westerburg (Neustraße 34). Bislang gab es ein solches Treffen schon in Rennerod; von dem Umzug und der Neugründung erhoffen sich die Leiterinnen, noch mehr Betroffene im Westerwald zu erreichen. "Unser Angebot richtet sich sowohl an Soldaten, an zivile Rettungs- und Einsatzkräfte sowie an deren Angehörige - und darüber hinaus an jeden Menschen, der eine helfende Hand sucht, der Rat braucht, der reden möchte", betont Pongratz.

    Die Gründe für die seelischen Verletzungen können sehr unterschiedlich sein: Mobbing, Gewalt in der Partnerschaft, schwere Unfälle, Einsätze im Rettungsdienst, aber ebenso die Folge von humanitären Hilfseinsätzen ziviler Hilfsorganisationen und Kriegserlebnissen bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr. In der Selbsthilfegruppe gilt das Motto "Geteiltes Leid ist halbes Leid". Schon die Teilnahme ist der erste Schritt, sich dem Trauma zu stellen. Denn oft werden Traumatisierte von ihren Erlebnissen verfolgt, die Gedanken drehen sich im Kreis, schüren Angst - aber der Betroffene kann nicht darüber reden, vor allem oft nicht zu seinen nächsten Angehörigen oder Freunden, die so selbst zu Betroffenen werden.

    Pongratz verdeutlicht das an einem Fall, den der bundesweit 73 Mitglieder zählende Verein betreute: Als eine junge Frau mit ihrem kleinen Sohn ins Auto stieg, rastete ihr Mann plötzlich aus und verbot ihr, mit dem Kind wegzufahren. Nach diesem Vorfall zog er sich immer mehr in sich selbst zurück und entwickelte einen regelrechten Kontrollzwang. Die Frau konnte sich das nicht erklären und suchte schließlich Hilfe bei Traumalos. Was sie nicht wusste, war, dass ihr Mann als Einsatzkraft bei einem schweren Unfall eine junge Mutter nur noch tot aus dem Fahrzeug bergen konnte, deren Sohn lebend. Und dieser hatte - wie bei dem Vorfall in der eigenen Familie - an diesem Tag ein grünes T-Shirt an. Das Trauma brach sich nicht sofort Bahn, sondern erst in dem Moment, als sich die Situationen zu gleichen schienen (Auto - Mutter - Kind mit grünem T-Shirt).

    "Wir sind keine Therapeuten, keine Psychologen, arbeiten aber mit Fachkräften zusammen und sind für die Leitung einer Selbsthilfegruppe geschult worden", betont Schremmer. "Wir hören zu, reden und schweigen. Wir ebnen sozusagen den Weg und sind Teil eines Netzwerks von Hilfsleistungen", charakterisiert sie ihre Aufgabe. Damit dieses Hilfsangebot greift, ist Anonymität oberstes Prinzip - ebenso wie der Grundsatz, dass alles vertraulich behandelt wird. Dass Pongratz und Schremmer sich für den Verein Traumalos und eine Selbsthilfegruppe im Westerwald engagieren, ist für sie ein Bedürfnis. Schremmer arbeitete viele Jahre als Zivilkraft bei der Bundeswehr. Die Tochter von Regina Pongratz, Katharina, ist Hauptmann bei der Bundeswehr. Sie war ein halbes Jahr in Afghanistan stationiert und gründete den Verein, dessen Vorsitzende sie ist. Pongratz Ehemann war 1999 in Bosnien eingesetzt, als dort der Krieg losbrach.

    Weitere Informationen unter www.traumalos.de

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Sonntag

    8°C - 11°C
    Montag

    8°C - 12°C
    Dienstag

    8°C - 13°C
    Mittwoch

    7°C - 15°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.