40.000
Aus unserem Archiv
Nauort

„The Voice of Germany“: Trotz tollem Auftritt – Luana aus Nauort im Westerwald verpasst das Halbfinale

All das Daumendrücken hat nichts geholfen: Für Luana Eschment aus Nauort im Westerwald ist „The Voice of Germany“ vorbei. Schweren Herzens trennte sich Teamleiter Mark Forster bei den ersten Sing-Offs am Sonntagabend von der 16-Jährigen.

Die „The Voice of Germany“-Kandidatin Luana Eschment aus Nauort im Westerwald. Foto: Sat.1/ProSieben/André Kowalski
Die „The Voice of Germany“-Kandidatin Luana Eschment aus Nauort im Westerwald.
Foto: Sat.1/ProSieben/André Kowalski

Alle vier Coaches, neben Mark Forster Samu Haber von Sunrise Avenue, Michi Beck und Smudo von den Fantastischen Vier sowie Yvonne Catterfeld, durften nur drei der verbliebenen zehn Mitglieder aus ihrem Team mit ins Halbfinale nehmen. Während der rund zweieinhalbstündigen Show mussten somit zahlreiche schwere Entscheidungen getroffen werden.

Luana ging mit dem Titel „Du liebst mich nicht“ von Sabrina Setlur an den Start. Mit ihrer gesungenen Interpretation des Rap-Songs überzeugte sie Jury, Publikum und – was besonders wichtig war – ihren Coach Mark Forster. Für den stand dann auch außer Zweifel, dass Luana erst einmal einen der begehrten „Hot Seat“-Plätze erhält. "Es gibt da oben noch Platz und natürlich auch für Dich", sagte der Coach. Doch die Show dauerte zu diesem Zeitpunkt noch lange, und wer am Ende ins Halbfinale einzieht, war keinesfalls entschieden.

Nach dem Auftritt der 44-jährigen Alexandra musste Teamleiter Forster entscheiden, wer den „Hot Seat“ räumen muss. Michael, Katy oder eben Luana? „Das ist wirklich schwer. Das ist alles nicht so einfach“, sagte Forster und ergänzte: „Dort sitzen drei großartige Künstler, die ich mir alle im Finale vorstellen kann.“ Doch dann ging alles ganz schnell. „Obwohl es mir jetzt mein kleines Forster-Herz bricht, muss ich mich von Luana verabschieden.“

Unter großem Beifall und langanhaltendem Jubel musste die Nauorterin die Bühne verlassen – unter großem Jubel und mit Tränen in den Augen. Der Traum, „The Voice of Germany“ zu werden ist für Luana leider vorbei. Dass sie trotzdem toll singen kann, hat die 16-Jährige Nauorterin aber allen bewiesen.

Mehrfach wechselte Coach Forster während der Show die „Hot Seat“-Plätze. Doch am Ende war klar, wer noch dabei ist: Benedikt Köstler, Filiz Arslan und Michael Russ. Aus dem Team von Samu Haber schafften es Janina Beyerlein, Lara Samira Will und Natia Todua ins Halbfinale. Michi Beck und Smudo sowie Yvonne Catterfeld müssen sich in der nächsten Sendung am Donnerstag, 7. Dezember, 20.15 Uhr, auf ProSieben entscheiden.

me

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.