40.000
Aus unserem Archiv
Dernbach

Siag-Chef Schaaf: "Holding arbeitet an Sanierungskonzept"

Der Vorstand der insolventen Siag Schaaf Industrie AG in Dernbach arbeitet gemeinsam mit dem vom Amtsgericht Montabaur eingesetzten Insolvenzverwalter, dem Koblenzer Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Jan Markus Plathner, an einem Sanierungskonzept. Ziel sei der Erhalt der Produktionsstandorte, nicht die Zerschlagung der Siag-Gruppe. Das hat die Geschäftsführung des familiengeführten Windkraft-Zulieferers jetzt in einer Stellungnahme mitgeteilt. Siag Schaaf Industrie hatte am Montag für die Holding sowie für fünf Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet (die WZ berichtete).

Der Windkraft-Zulieferer Siag Schaaf Industrie aus Dernbach setzt nun auf ein Sanierungskonzept, um die insolvente Holding zu retten. Die Produktion von Stahlrohrtürmen für Windkraftanlagen wie hier in der ebenfalls insolventen Tochterfirma Siag Tube & Tower in Leipzig läuft weiter.
Der Windkraft-Zulieferer Siag Schaaf Industrie aus Dernbach setzt nun auf ein Sanierungskonzept, um die insolvente Holding zu retten. Die Produktion von Stahlrohrtürmen für Windkraftanlagen wie hier in der ebenfalls insolventen Tochterfirma Siag Tube & Tower in Leipzig läuft weiter.
Foto: dpa

Dernbach – Der Vorstand der insolventen Siag Schaaf Industrie AG in Dernbach arbeitet gemeinsam mit dem vom Amtsgericht Montabaur eingesetzten Insolvenzverwalter, dem Koblenzer Fachanwalt für Insolvenzrecht Dr. Jan Markus Plathner, an einem Sanierungskonzept. Ziel sei der Erhalt der Produktionsstandorte, nicht die Zerschlagung der Siag-Gruppe. Das hat die Geschäftsführung des familiengeführten Windkraft-Zulieferers jetzt in einer Stellungnahme mitgeteilt. Siag Schaaf Industrie hatte am Montag für die Holding sowie für fünf Tochtergesellschaften Insolvenz angemeldet (die WZ berichtete).

Der Sanierungsexperte Plathner von der Kanzlei Brinkmann & Partner sei mit seinem Team bereits vor Ort, um auf Basis einer ersten Bestandsaufnahme die weiteren Maßnahmen in die Wege zu leiten, hieß es in der Presseerklärung. „Unser primäres Ziel ist es, den Geschäftsbetrieb bei den betroffenen Gesellschaften zu stabilisieren und nach Möglichkeit nahtlos fortzuführen. Deshalb müssen wir in den nächsten Tagen zunächst die dafür notwendige Liquidität schaffen und mit den Kunden und Lieferanten sprechen, um gemeinsam Lösungen für die laufenden Projekte zu finden“, sagte Plathner nach ersten Gesprächen mit dem Management.

Darüber hinaus werde die Vorfinanzierung des den Mitarbeitern zustehenden Insolvenzgeldes in die Wege geleitet, kündigte Plathner an. Die Geschäftsführung unter dem Vorstandsvorsitzenden und Hauptgesellschafter Rüdiger Schaaf strebt an, mit Unterstützung des vorläufigen Insolvenzverwalters einen Insolvenzplan zu erarbeiten, der in einem Planinsolvenzverfahren in Eigenverwaltung umgesetzt werden soll. „Ziel ist der Erhalt der Produktionsstandorte und nicht die Zerschlagung der Siag-Gruppe“, hieß es.

Als Ursache für die Zahlungsunfähigkeit von Siag nannte der Vorstand hohe Verluste in den USA, die Unterbeschäftigung in den Jahren 2010 und 2011 infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise, welche sich bei Siag erst nachzyklisch im Jahr 2011 auswirkte sowie Verzögerungen im Projektgeschäft. Dies habe den Insolvenzantrag notwendig gemacht, so das Management. „Als verantwortlicher Unternehmer bedaure ich diesen Schritt sehr, jedoch entspricht es nicht meiner Persönlichkeit, jetzt den Kopf in den Sand zu stecken“, sagte Siag-Chef Schaaf in einer ersten Reaktion. „In den letzten Tagen habe ich viel Zuspruch von Kunden, Lieferanten und Partnern erhalten. Dies gibt mir Zuversicht für den harten Weg der Sanierung, der jetzt vor uns liegt“, betonte er. Die Unternehmensgruppe verfüge in einigen Bereichen über Alleinstellungsmerkmale und sei dort Schlüssellieferant für Produkte mit hoher Qualität und Liefertreue. „Deshalb bin ich zuversichtlich, dass es uns mit Unterstützung des vorläufigen Insolvenzverwalters gelingt, ein Sanierungskonzept umzusetzen, mit dem die Siag-Gruppe wieder auf eine solide finanzielle Basis gestellt werden kann“, unterstrich der Unternehmer.

Von unserer Redakteurin Stephanie Kühr

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Samstag

10°C - 17°C
Sonntag

7°C - 17°C
Montag

3°C - 15°C
Dienstag

3°C - 15°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.