40.000
Aus unserem Archiv
Westerwaldkreis

Schneechaos auf der Autobahn im Westerwald: Erst am Morgen entspannt sich die Lage

Schnee- und Eisglätte haben in der Nacht zum Freitag auf derA 3 im Zuständigkeitsbereich der Polizeiautobahnstation Montabaur zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt.

Über mehrere Stunden ging auch in Mogendorf nichts mehr. Dieser Streuwagen ist von der Autobahnmeisterei und versucht, die vereiste Ortsdurchfahrt frei zu bekommen, um den Verkehr von der Autobahn abzuleiten. Foto: Thomas Huberty
Über mehrere Stunden ging auch in Mogendorf nichts mehr. Dieser Streuwagen ist von der Autobahnmeisterei und versucht, die vereiste Ortsdurchfahrt frei zu bekommen, um den Verkehr von der Autobahn abzuleiten.
Foto: Thomas Huberty

Westerwaldkreis – Schnee- und Eisglätte haben in der Nacht zum Freitag auf derA 3 im Zuständigkeitsbereich der Polizeiautobahnstation Montabaur zu erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt.

Betroffen waren insbesondere die Abschnitte zwischen den Auf-/Abfahrten Diez und Montabaur (in Fahrtrichtung Köln) sowie der Anschlussstelle Ransbach-Baumbach und der Raststätte Heiligenroth (Richtung Frankfurt). Hier staute sich der Verkehr auf eisglatter Fahrbahn von etwa 21 Uhr an zeitweise auf einer Länge von bis zu 14 Kilometern. Auch die A 48 zwischen Bendorf und dem Autobahndreieck Dernbach bekam die Auswirkungen deutlich zu spüren. Dort bildete sich ebenfalls ein längerer Rückstau. Während es nach und nach gelang, den Verkehr auf der nördlichen Richtungsfahrbahn der A 3 wieder „ins Rollen“ zu  kriegen, hielt sich der Stau in entgegengesetzter Richtung (zwischen Ransbach-Baumbach und Heiligenroth) trotz großräumiger Umleitung sowie Dauereinsatz von Streudiensten und Technichem Hilfswerk hartnäckig. Über den Kreisfeuerwehrinspekteur des Westerwaldkreises wurde daraufhin eine sogenannte „Notrufkette“ in Gang gesetzt, die den Einsatz der „Schnellen Eingreiftruppe“ des Deutschen Roten Kreuzes und der örtlichen Feuerwehren zur Folge hatte. „Eingeschlossene“ Verkehrsteilnehmer wurden von Mitarbeitern der Hilfs- und Rettungsdienste betreut, mit heißen Getränken und wärmenden Decken versorgt. Bis 4.30 Uhr Uhr blieb die Lage angespannt, erst danach normalisierte sich die Lage wieder. Am Morgen standen zwischen Diez und Montabaur noch zahlreiche Lkws auf den Standstreifen oder die Fahrer hatten sich gerade noch auf die völlig überfüllten Park- und Rastplätze retten können.

Auch jenseits der Autobahnen hatten die Räumfahrzeuge große Probleme, die vereisten Straßen freizubekommen – zum Beispiel in Mogendorf. Das war in der Nacht dort deshalb von besonderer Bedeutung, weil der Verkehr von der verstopften Autobahn abgeleitet werden sollte.

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Montag

8°C - 22°C
Dienstag

9°C - 22°C
Mittwoch

9°C - 23°C
Donnerstag

9°C - 19°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.