40.000
Aus unserem Archiv
Ransbach-Baumbach

Müllkinder in Rumänien brauchen Hilfe: Wohltätigkeitskonzert in Ransbach-Baumbach geplant

Verena Hallermann

Es sind die Bilder von verwahrlosten Kindern auf Müllkippen in Rumänien, die Raoul Mokanu nicht mehr aus dem Kopf gehen. Mokanu ist selbst Rumäne und Inhaber der Sportwagen-Manufaktur in Ransbach-Baumbach. Viele Male war er in seiner Heimat zu Besuch, hat gesehen, wie sich die Menschen durch Berge von Müll graben – immer auf der Suche nach Papier, Plastikflaschen oder Metall. Mokanu will helfen. Deswegen organisiert er zusammen mit der Verbandsgemeinde (VG) Ransbach-Baumbach ein Wohltätigkeitskonzert. Mit einem Teil des Erlöses sollen die rumänischen Müllkinder Unterrichtsräume und auch etwas zu essen bekommen. „Mein Ziel ist es, so viele Kinder wie möglich da raus zu holen“, sagt Mokanu mit Nachdruck.

Model Romy Stangl und Bürgermeister Michael Merz werben für das Benefizkonzert im Dezember.
Model Romy Stangl und Bürgermeister Michael Merz werben für das Benefizkonzert im Dezember.
Foto: Verena Hallerman

Für das Benefizkonzert am Samstag, 9. Dezember, in der Stadthalle Ransbach-Baumbach hat die VG keine Mühen gescheut. Mit dem Wunsch, Mokanus Projekt so gut wie möglich zu unterstützen, hat Bürgermeister Michael Merz etliche Künstler und Prominente mobilisiert, am Konzertabend für den guten Zweck aufzutreten. Neben dem Schlager-Duo Ray & Celin werden unter anderem Orange Moon, das Wolfgang Petry-Double Günter Stotz und die Opernsängerin Svetlana Kushnerova auftreten.

Als Moderatorin hat Merz das internationale Model Romy Stangl gewinnen können, die sich selbst vielfach für den guten Zweck engagiert. „Es gibt so viele Veranstaltungen, die nur zu Charity-Zwecken stattfinden“, sagt die Mutter von zwei Kindern. „Aber hier hängt wirklich Herzblut dran. Herr Mokanu lebt für das Projekt.“

Es ist nicht nur die Heimatliebe, die den Sportwagenbauer antreibt. Mokanu ist dankbar für die Hilfe, die er von den rumänischen Bürgern bekommen hat, als sein Kind schwer krank war. Über Mokanus Schwägerin, die vor Ort den Menschen hilft, haben die Bürger davon erfahren und für das Kind gebetet. Die Geste hat den Familienvater gerührt. Nun will der Mann, der bereits Geld aus eigener Tasche für die Zukunft seiner Heimat gespendet hat, etwas zurückgeben. Dabei geht es Mokanu nicht nur um das Geld, mit dem materiell die Situation verbessert werden soll. Es geht ihm darum, den Menschen und insbesondere den Kindern Hoffnung zu geben, ihnen zeigen, dass es Menschen gibt, die sich für sie einsetzen. „Sie sollen anfangen wieder zu träumen“, betont Mokanu. „Das sind Umstände dort, die kann sich unser eins nicht vorstellen. Ich war schockiert, als ich das zum ersten Mal gesehen habe.“

Mokanu spricht von der Pata-Rat-Deponie am Stadtrand von Cluj in Rumänien. Sobald die Mülltransporter anrollen, stürzen sich Männer, Frauen und Kinder auf den Abfall. Sie suchen nach allem, was sich verkaufen lässt oder was essbar erscheint. Ohne Mundschutz und Handschuhe. Die Menschen dort leben in Holzhütten. Im Winter zünden sie Müll an, um sich zu wärmen, erzählt Mokanu und macht auf die schädlichen Dämpfe aufmerksam, die dadurch entstehen können. „Die Kinder können nichts dafür, sie sind da rein geboren“, sagt Mokanu. „Und wenn ich auch nur ein Kind da raus holen kann, hat sich das gelohnt.“

Merz freut sich, dass so viele Künstler und Gäste ihr Kommen zugesagt haben und keine Gage für ihren Auftritt verlangen. 50 Prozent des Erlöses gehen nach Rumänien, 50 Prozent bleiben in der Region und soll das Katharina Kasper Hospiz in Dernbach unterstützen. „Auch das ist uns ein wichtiges Anliegen“, sagt Merz. „Die Menschen, die dort ihre letzten Tage verbringen, sollen sich dort wohlfühlen.“

Es ist das vierte Wohltätigkeitskonzert der VG. Mehrere Tausend Euro sind in der Vergangenheit zusammengekommen. Mokanu, Merz und Stangl hoffen nun, dass sich möglichst viele Spender melden. Denn jeder Euro kann dazu beitragen, den Kindern in Rumänien oder den Menschen im Katharina Kasper Hospiz zu helfen.

Von unserer Reporterin Verena Hallermann

Spenden jederzeit möglich

Wer für die Kinder in Rumänien und das Katharina Kasper Hospiz in Dernbach spenden möchte, kann dies unter folgender Bankverbindung: Kulturkreis Ransbach-Baumbach, Sparkasse Westerwald-Sieg, Iban: DE 02.5735.1030  0040.001000, Bic: MALADE51AKI, Stichwort: Wohltätigkeitskonzert 2017. Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt.

hal

Benefizkonzert im Dezember

Die VG Ransbach-Baumbach lädt am Samstag, 9. Dezember, ab 19.30 Uhr, zu einem Benefizkonzert in die Stadthalle ein. Künstler, die bereits zugesagt haben, sind: Schlagerduo Ray & Celin, Schlagzeugerin Carina Zimmert, das Quartett 4Korn, DSDS-Sängerin Monique Simon, Folkduo Orange Moon, das Duett mit Gesang und Klavier Herztakte, Wolfgang Petry-Double Günter Stotz, Tanzmusik-Duo Harmony, Pop-Rock-Duo Zero Gravitation, Sängerin Kirsten Pecoraro, Andreas Nilges am Saxofon, Musikgruppe Die Kolibris, Schlagersängerin Chris Elaine, Sänger Jürgen Peter und Opernsängerin Svetlana Kushnerova.

Dazu sind weitere prominente Gäste aus Sport, Schauspiel und Mode geladen. Tickets sind für 9 Euro im Stadthallenbüro sowie bei allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. hal

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Sonntag

15°C - 28°C
Montag

16°C - 28°C
Dienstag

17°C - 32°C
Mittwoch

17°C - 34°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.