40.000
Aus unserem Archiv
Region

Modellprojekt auf der Überholspur

Die Idee des Bürgerbusses ist nicht neu. Der erste seiner Art fuhr bereits 1985 in der Bundesrepublik Deutschland. Erklärtes Ziel, damals wie heute, ist, den öffentlichen Nahverkehr in ländlichen und dünn besiedelten Regionen zu stärken und auf das steigende Bedürfnis einer alternden Gesellschaft nach Mobilität zu reagieren. In Rheinland-Pfalz fördert die Landesregierung das Projekt über die beauftragte Agentur „Landmobil“. Sie steht interessierten Kommunen auf Wunsch bei der Umsetzung beratend zur Seite. 57 Buslinien konnten auf diesem Weg bereits realisiert werden. Weitere, zum Beispiel in der VG Betzdorf-Gebhardshain, befinden sich aktuell in der Vorbereitung.

Erst die vielen ehrenamtlichen Helfer machen den Betrieb des Bürgermobils in der Verbandsgemeinde möglich.
Erst die vielen ehrenamtlichen Helfer machen den Betrieb des Bürgermobils in der Verbandsgemeinde möglich.
Foto: Martin Boldt

Die Projektverantwortlichen in Mainz sehen in dem Zusatzangebot allerdings weit mehr als nur eine reine Dienstleistung oder Lückenschluss im ÖPNV: Auch der Zusammenhalt und das Engagement innerhalb einer Kommune sollen gestärkt werden, erklärt Roger Lewentz. Das zentrale Motto lautet dabei „Bürger fahren Bürger“: Der Betrieb und die Organisation des Mobils erfolgen beinahe ausnahmslos über freiwillige und ehrenamtliche Mitarbeiter. In unserem Bundesland übernimmt im Regelfall die Verbandsgemeinde die Rechtsträgerschaft, Finanzierung und die Unterhaltung des Kleinbusses. Weil es sich dabei um ein für die Fahrgäste kostenloses Angebot handelt, bedarf es keiner klassischen Betriebsgenehmigung nach geltendem Personenbeförderungsgesetz, wie sie etwa von Taxiunternehmen beantragt werden muss. Das senkt die Betriebskosten erheblich.

Um nicht in Konkurrenz zu klassischen Taxiunternehmen zu stehen, ist das Einsatzgebiet des Bürgerbusses begrenzt. Er fährt vor allem im Nahbereich und verbindet die Ortsgemeinden einer Verbandsgemeinde miteinander. Wichtige Ziele sind etwa Ärzte oder Einkaufsmöglichkeiten. Fahrten außerhalb der VG-Grenzen sind nicht vorgesehen. Auch dürfen maximal acht Personen gleichzeitig transportiert werden. Holger Jansen, der die Initiative „Bürgerbusse RLP“ von Landesseite her begleitet, betont die Flexibilität, mit der das Zusatzangebot „passgenau auf die jeweiligen Bedürfnisse der Verbandsgemeinden zugeschnitten“ werden kann. „Verwaltung und Ehrenamtler können das Angebot auf die jeweiligen Sozialräume und geografischen Anforderungen anpassen und so ein maßgeschneidertes Mobilitätskonzept auf die Füße stellen“, erklärt er. Durch die Organisation auf der Ebene der Verbandsgemeinde sei zudem gewährleistet, dass im Betrieb notwendige Änderungen unbürokratisch und rasch umgesetzt werden können.

Eine erste Bilanz zur Akzeptanz des Bürgermobils innerhalb der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen, die Anfang Dezember vorgelegt wurde, zeigt: Das Projekt ist auch hier von Anfang an ein voller Erfolg. Seit der Kleinbus Ende August seinen Betrieb aufgenommen hat, haben die ehrenamtlichen Helfer mehr als 30 Fahrtage organisiert. 600 Fahrten wurden in diesem Zeitraum durchgeführt, was im Durchschnitt 20 Personen pro Fahrtag entspricht. „Am 7. Dezember 2017 kam es mit 30 Fahrten zur bisher stärksten Auslastung des Bürgermobils“, so Bürgermeister Thilo Becker, der sich freut, dass das neue Konzept auf Gegenliebe stößt.

Ein erster Versuch, den öffentlichen Nahverkehr mit einer stadteigenen Buslinie zu verbessern, war in den Vorjahren an mangelnden Fahrgastzahlen gescheitert. Dem starren Fahrplan mangelte es an Flexibilität. Martin Boldt

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Dienstag

12°C - 24°C
Mittwoch

13°C - 24°C
Donnerstag

13°C - 23°C
Freitag

13°C - 26°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.