40.000

WesterwaldkreisKonzept vorgelegt: Westerwaldkreis rüstet sich gegen die Afrikanische Schweinepest

Für Kreisveterinär Dr. Helmut Stadtfeld ist es derzeit das Horrorszenario schlechthin: Ein Trucker aus den früheren Ostblockstaaten schmeißt sein halb aufgegessenes Salamibrötchen in den Müll einer Westerwälder Raststätte, Wildschweine finden und verspeisen die Leckerei und infizieren sich so mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Denn der Erreger der Seuche, die derzeit das Baltikum und große Teile Polens fest im Griff hält, ist hartnäckig. Selbst noch in verarbeiteten Lebensmitteln kann er bis zu 400 Tage überdauern. Alleine seit Anbeginn des Monats wurden mehr als 2000 infizierte Tiere registriert. Grund genug für den Westerwaldkreis, einen ersten Gipfel unter Beteiligung der Forstämter, der Kreisjägerschaft, Feuerwehr und THW einzuberufen.

„Wir müssen damit rechnen, dass der Ausbruch irgendwann auch bei uns kommt. Und dann müssen wir gewappnet sein“, so Stadtfeld, der in der Gesprächsrunde vor allem die Kooperationsbereitschaft der Jägerschaft ...

Lesezeit für diesen Artikel (465 Wörter): 2 Minuten, 01 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
x
Top Angebote auf einen Klick
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Samstag

9°C - 26°C
Sonntag

13°C - 25°C
Montag

8°C - 19°C
Dienstag

9°C - 18°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.