40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Kirchturmdach in Großholbach wird erneuert
  • Aus unserem Archiv

    GroßholbachKirchturmdach in Großholbach wird erneuert

    Das Turmdach der katholischen Pfarrkirche Heilige Dreifaltigkeit in Großholbach ist undicht geworden und muss dringend saniert werden. Im Juni des vergangenen Jahres stellten Kirchgänger fest, dass der Regen sich einen Weg durchs Dach gesucht hatte und auf die Sitzbänke tropfte. Der Verwaltungsrat setzte sich schnellstens mit dem Bauamt des Bistums Limburg in Verbindung, das die Sanierung kurzfristig als Notmaßnahme genehmigt hatte. Die Kosten dafür werden derzeit auf rund 118.000 Euro geschätzt.

    Auch wenn es nicht so aussieht, aber das Gerüst, über das das Turmdach der Kirche in Großholbach erneuert werden soll, ist so aufgestellt, dass es nicht auf dem Dach aufliegt, sondern teilweise frei schwebt.  Foto: Susanne Willke
    Auch wenn es nicht so aussieht, aber das Gerüst, über das das Turmdach der Kirche in Großholbach erneuert werden soll, ist so aufgestellt, dass es nicht auf dem Dach aufliegt, sondern teilweise frei schwebt.
    Foto: Susanne Willke

    Nachdem das Problem entdeckt worden war, setzte sich unter anderem Jürgen Meckel vom Verwaltungsrat der Pfarrei St. Laurentius Nentershausen mit dem Architekten Horst Reichwein aus Elz in Verbindung, der schon viele Kirchendächer saniert hat. Per Hubsteiger wurde das Dach zusammen mit einem Dachdecker inspiziert, und es stellte sich heraus, dass die gesamte Holzkonstruktion des Turmdaches marode war. Das Eichenholz war wohl zu Zeiten mangelhaft verarbeitet worden. Es fehlten Verstrebungen, Verbindungen sowie Holz- und Metallnägel, zudem waren die Dachbalken nicht fachgerecht geschnitten worden. Dies führte bei dem gerundeten Aufsatz des Turmes dazu, dass die Konstruktion insgesamt instabil war und in der Folge das Holz brach.

    Nachdem der Dachdecker im Mai begonnen hatte, den Schiefer zu entfernen, stellte er fest, dass die Schalung und das Tragwerk bereits zu faulen begonnen hatten und damit die gesamte Konstruktion nicht nur undicht, sondern auch instabil geworden war. Die zunächst geschätzten Sanierungskosten von 99.000 Euro mussten um 19.000 Euro nach oben korrigiert werden.

    Genau genommen dürfte die neue Dachkonstruktion nicht in Eiche ausgeführt werden, weil die Beschaffenheit des Holzes nicht sehr gut geeignet ist, meint Architekt Reichwein. Durch die relativ großen Äste einer Eiche sei das Holz an eben diesen Stellen instabil und müsse entsprechend zugeschnitten werden, wodurch das Vierfache an Holz gebraucht würde. Doch der Denkmalschutz sieht vor, dass das Dach in Originalmaterialien erneuert wird. So werden neben dem in einer speziellen Trockenkammer vorbereiteten Eichenholz auch circa 200 Quadratmeter Dachfläche in Naturschiefer aus Deutschland, hier aus der Eifel, nach alter Art eingedeckt. Alles in allem sind die Arbeiten an dem Turmdach sehr aufwendig, zumal es gilt, sich auf engstem Raum zu bewegen. Ein Aufwand, den offenbar nur wenige Zimmerer in Kauf nehmen. Von den fünf angeforderten Angeboten kam nur ein Angebot zurück.

    Die Mehrkosten sind vom Bistum noch nicht endgültig freigegeben. Derzeit ruhen aber die Arbeiten, weil es sich um eine sensible Baumaßnahme handelt, deren Abläufe ihre Zeit brauchen. Der Turm ist gesichert und mit einer Plane abgedeckt, auch Gottesdienste können stattfinden, allerdings ohne das vertraute Glockengeläut. Das Gerüst ist so aufgebaut, dass es quasi über den Dachflächen schwebt und so dem Dach selber nicht weiteren Schaden zufügt. „Doch es kostet uns jeden Tag Geld“, sagt Jürgen Meckel und geht davon aus, dass die Arbeiten bald weitergehen werden.

    Von unserer Redakteurin
    Susanne Willke

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Sonntag

    9°C - 18°C
    Montag

    8°C - 18°C
    Dienstag

    8°C - 18°C
    Mittwoch

    9°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.