40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Katz- und Maus-Spiel mit viel Musik
  • Aus unserem Archiv
    Müschenbach

    Katz- und Maus-Spiel mit viel Musik

    Die Bühne der Mehrzweckhalle hatte sich in eine vom Mondschein beschienene Londoner Müllhalde verwandelt, die die „Singing Kids“ und die „Young voices“ als Mäuse und Katzen verkleidet bevölkerten und vor großem Publikum das Kinder-Musical „Cats for Kids“ gemeinsam mit der Tanzschule Witt „Dance Point“ aufführten.

    Müschenbach - Die Bühne der Mehrzweckhalle hatte sich in eine vom Mondschein beschienene Londoner Müllhalde verwandelt, die die „Singing Kids“ und die „Young voices“ als Mäuse und Katzen verkleidet bevölkerten und vor großem Publikum das Kinder-Musical „Cats for Kids“ gemeinsam mit der Tanzschule Witt „Dance Point“ aufführten.

    Manfred Haber hat Sir Andrew Lloyd Webbers Erfolgsmusical „Cats“ so überarbeitet und umgeschrieben, dass bereits Kindergartenkinder bei der Aufführung mitwirken können und für die jüngsten Darsteller eigens die Rolle der Mäuse und deren König „Adebar“ eingebaut. Nachdem die „Singing Kids“ und die „Young Voices“ bereits zwei erfolgreiche Musicals (2009 „Leben im All“ und 2010 „Noah und die coole Arche“) aufgeführt hatten, war die Motivation der 43 Jungen und Mädchen im Alter von 4 bis 10 Jahren riesig. Seit Herbst vergangenen Jahres haben die Nachwuchs-Musikaldarsteller geprobt, unter anderem unterstützt von Chorleiter Achim Fasel, Tanja Marx und noch vielen anderen fleißigen Helfern, ohne die eine solche Aufführung niemals möglich gewesen wäre. Sie sind immer wieder in die Rollen von Adebar, Grizabella, Macavity, Old Deuteronomy und Co geschlüpft um die Charaktere überzeugend zu spielen.

    „Heute ist ein ganz besonderer Tag. Besser gesagt eine besondere Nacht: Der Stamm der Jellical Katzen versammelt sich zu seiner jährlichen Feier auf der Müllhalde vor der Stadt“, so beginnt die Geschichte, erzählt von einigen Katzen der „Young Voices“. Doch auch die Mäuse und ihr König Adebar bevölkern die Müllkippe und stellen eine willkommene Nachspeise für das Festmenü der Katzen dar. Die glamouröse „Grizabella“ taucht plötzlich wieder auf, um nach ihrem Ausflug in die weite Welt wieder bei den anderen Katzen aufgenommen zu werden. Auch Macavity, der Katzenbösewicht schlechthin, ist aus dem Gefängnis ausgebrochen und droht den Ball der Jellical Katzen zu sprengen. Und wirklich, der Schurke taucht plötzlich auf und entführt den weisen Anführer der Samtpfoten, Old Deuteronomy. Der Zauberer Mister Mistofeles beschwört die Katzen und die Mäuse, sich gemeinsam gegen Macavtiy zu verbünden. Der Plan gelingt und gemeinsam besiegen sie den Schurken. Es kann gefeiert werden.

    Es war wirklich beeindruckend, wie professionell die Kinder das Musical darboten -– als fauchende, elegante Katzen und quirlige, freche Mäuse. Selbst die eher schwierigen, englischen Namen einiger Katzen kamen schon den ganz jungen Mäusen flüssig über die Lippen. Gesanglich stimmte alles und auch die Tanzeinlage der Mädchen von der Tanzschule Witt kam sehr gut beim Publikum an. Gekrönt von tollen Kostümen, Make-Up und einem kreativen Bühnenbild, war die Aufführung ein großer Erfolg.

    Von unserer Mitarbeiterin Larissa Schütz

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Donnerstag

    10°C - 15°C
    Freitag

    6°C - 11°C
    Samstag

    1°C - 7°C
    Sonntag

    2°C - 4°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.