40.000

MontabaurKassenbetrug: Flüchtiger Hausarzt stellt sich und erhält Bewährungsstrafe

Weil er gegenüber einer privatärztlichen Abrechnungsstelle Behandlungen vorgetäuscht hatte, um sich die damit verbundenen Honorare zu erschleichen, musste sich jetzt ein Hausarzt aus der Verbandsgemeinde Wirges vor dem Amtsgericht in Montabaur verantworten. Konkret zur Last gelegt wurde dem heute 54-Jährigen, der mittlerweile in der Schweiz praktiziert, in insgesamt sieben Fällen und unter Vortäuschung falscher Tatsachen mehr als 130.000 Euro in Rechnung gestellt zu haben.

Die kostspieligen Behandlungen, mitunter an seiner Schwiegermutter, hatten so jedoch nie stattgefunden. Auch soll sich der Mediziner schuldig gemacht haben, trotz einer ab März 2013 attestierten Arbeitsunfähigkeit, für die er ...

Lesezeit für diesen Artikel (473 Wörter): 2 Minuten, 03 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

 

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Dienstag

-4°C - 5°C
Mittwoch

-5°C - 4°C
Donnerstag

-6°C - 4°C
Freitag

-8°C - 3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.