40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Junge Keramikerin zeigt ihre Kunst:  Maria Schönberger besucht am Wochenende den Töpfermarkt
  • Aus unserem Archiv
    Ransbach-Baumbach

    Junge Keramikerin zeigt ihre Kunst:  Maria Schönberger besucht am Wochenende den Töpfermarkt

    Sie ist jung, kreativ und hat große Pläne: Maria Schönberger aus Weitersburg (Landkreis Mayen-Koblenz) lernt zurzeit das Keramikerhandwerk an der Fachschule für Keramikgestaltung und -technik in Höhr-Grenzhausen. Nach ihrem Abschluss möchte sie sich am liebsten sofort selbstständig machen, mit eigener Werkstatt und Galerie. Bis es so weit ist, töpfert die 25-Jährige fleißig weiter. Ihr nächstes Ziel ist der Europäische Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach am kommenden Samstag und Sonntag, 7. und 8. Oktober.

    Maria Schönberger aus Weitersburg zeigt Kindern auf dem Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach die Arbeit an der Töpferscheibe.  Foto: Verena Hallermann
    Maria Schönberger aus Weitersburg zeigt Kindern auf dem Töpfermarkt in Ransbach-Baumbach die Arbeit an der Töpferscheibe.
    Foto: Verena Hallermann

    Auf dem Marktplatz in Ransbach-Baumbach wird die junge Frau den Besuchern an beiden Tagen ihr Handwerk vorführen. Und nicht nur das. Die kleinen Gäste dürfen sich mit ihrer Hilfe auch mal selbst an der Töpferscheibe ausprobieren. „Viele haben das ja noch nie gesehen“, sagt Schönberger, die bereits im vergangenen Jahr das Schau- und Kindertöpfern auf dem Töpfermarkt präsentiert hat. „Ich erkläre ihnen, wie das geht, und freue mich, wenn die Kinder Spaß daran haben.“

    Maria Schönberger befindet sich im letzten Jahr ihrer dreijährigen Ausbildung zur staatlich geprüften Keramikgestalterin. Sie hat früh angefangen, sich für die kreative Tonverarbeitung zu interessieren. Auch, weil das Handwerk bereits in der Familie Tradition hat. Früher hatten ihre Eltern eine kleine Werkstatt im Keller ihres Hauses in Weitersburg. Schönberger hat bereits als Kind kleine Kunstwerke aus Ton geschaffen. Einen kleinen, bunt bemalten Aschenbecher hat die 25-Jährige noch heute. Auch, wenn er bereits mal zerbrochen ist, und geklebt werden musste, bewahrt die Künstlerin ihn noch auf.

    Es sind die verschiedenen Formen, die sich mit Ton realisieren lassen, die Schönberger so an ihrer Arbeit faszinieren. „Man kann sich frei ausleben und einfach sein eigenes Ding machen“, erklärt die junge Frau ihre Leidenschaft. Einige ihrer Arbeiten bewahrt sie bei sich zu Hause auf. Deko-Fische für den Garten gehören zu ihren Lieblingsstücken. Für ihre Abschlussarbeit an der Fachschule in Höhr-Grenzhausen arbeitet sie zurzeit an abstrakten Lampen.

    Im Sommer nächsten Jahres wird sie ihre Ausbildung beenden. Eine eigene Werkstatt und eine eigene Galerie, in der sie ihre Werke ausstellen und verkaufen kann, sind schon lange der Traum von Schönberger. Aber sie arbeitet auch gern mit Kindern und Jugendlichen. Vielleicht wolle sie nebenher auch Keramikkurse geben, überlegt sie, möglicherweise auch für beeinträchtigte und schwer erziehbare Kinder.

    Schönberger gehört zu den jüngeren Studenten der Höhr-Grenzhausener Fachschule. „Das Alter spielt aber keine Rolle“, ist sie überzeugt. „Natürlich hat man mehr Chancen, mit der Keramik noch was zu erreichen, wenn man früh anfängt. Aber auch mit 50 kann man sich noch reinhängen und erfolgreich sein.“ Die Arbeit mit dem Ton sei ein langer Lernprozess, sagt Schönberger. Über die Jahre habe sie das Material erst richtig kennengelernt und immer mehr Ideen entwickelt, die sie nach und nach umgesetzt hat. Heute hat sie unzählige Figuren, Schalen, Flaschen kreiert, die sie teilweise auch schon an Freunde verkauft hat.

    Auch ihre Freizeit verbringt Schönberger gern kreativ. Wenn sie nicht gerade an der Töpferscheibe sitzt oder Malblock und Stifte vor sich liegen hat, spielt sie gern Gitarre. Dann am liebsten mit ihrem Papa. Verena Hallermann

    Töpfermarkt lädt am Wochenende nach Ransbach-Baumbach

    Die Stadt Ransbach-Baumbach lädt am Samstag und Sonntag, 7. und 8. Oktober, zum Europäischen Töpfermarkt ein. Zum 33. Mal lockt der Töpfermarkt schon in das Kannenbäckerland. Rund 120 Töpfer kommen jedes Jahr aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland und präsentieren Zier-, Garten- und Gebrauchskeramik sowie moderne und klassische Keramik. Entlang der Straßen von Ransbach-Baumbach zeigen Händler am Samstag (10 bis 18 Uhr) und am Sonntag (11 bis 18 Uhr) an ihren Ständen ihre Kunstwerke, und Keramikwerkstätten öffnen ihre Tore. Am Sonntag haben zudem die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Besondere Aktionen im Überblick:

    Marktplatz: Samstag: Schautöpfern (10 bis 11.45 sowie 12 bis 13.30 Uhr) und Kindertöpfern (14 bis 17.45 Uhr). Sonntag: Schautöpfern (11 bis 11.45 Uhr) und Kindertöpfern (12 bis 13.30 Uhr sowie 14 bis 17.45 Uhr).

    Bahnhofstraße: Die Fachschule für Keramikgestaltung und -technik informiert über berufliche Möglichkeiten. Das Keramikmuseum Westerwald bietet die Möglichkeit, Ton zu erleben. Und Erwachsene können beim Raku-Brand zusehen.

    Rund um die Stadthalle sammeln sich am Sonntag, 11 bis 16 Uhr, Freunde der schicken Karossen. In Zusammenarbeit mit dem MSC Kannenbäckerland findet das 4. Oldtimer- und Youngtimertreffen statt. hal

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Samstag

    0°C - 3°C
    Sonntag

    1°C - 3°C
    Montag

    2°C - 4°C
    Dienstag

    2°C - 5°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.