40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Im Westerwälder Kreistag: Achim Schwickert erneut zum Landrat ernannt
  • Aus unserem Archiv
    Westerwaldkreis

    Im Westerwälder Kreistag: Achim Schwickert erneut zum Landrat ernannt

    „Unser Landrat ist ein waschechter Westerwälder und engagiert sich mit Herz und Verstand für seine Heimat!“ Mit diesen Worten ernannte der Erste Kreisbeigeordnete Kurt Schüler in der Sitzung des Kreistages am Freitagnachmittag Achim Schwickert für weitere acht Jahre zum Landrat des Westerwaldkreises. Schwickert war im Mai mit rund 89 Prozent Ja-Stimmen von den Bürgern wiedergewählt worden. Die Amtszeit beginnt offiziell am Mittwoch, 11. Oktober.

    Beigeordneter Kurt Schüler (rechts) ernannte Achim Schwickert für die nächste Amtszeit zum Landrat des Westerwaldkreises.  Foto: Markus Müller
    Beigeordneter Kurt Schüler (rechts) ernannte Achim Schwickert für die nächste Amtszeit zum Landrat des Westerwaldkreises.
    Foto: Markus Müller

    Stellvertretend für alle Kreistagsfraktionen überbrachte Gabriele Greis (SPD) Schwickert die Glückwünsche zur Amtseinführung. Sie wünschte dem Landrat eine glückliche Hand für die anstehenden Aufgaben, erfreuliche Themen, allzeit ein gutes Gespür für die Belange der Westerwälder sowie persönlich vor allem Gesundheit und auch etwas Zeit für seine Familie und Hobbys. Sie beschrieb den alten und neuen Landrat als verlässlichen Partner – auch in oft konfliktreichen Arbeitsfeldern – und wünscht sich weiterhin eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

    Greis nutzte die Gratulationsrede aber auch für einen Generalappell an Schwickert und ihre Kreistagskollegen, in diesen schwierigen politischen Zeiten in der Kreistagspolitik mit gutem Beispiel voranzugehen. Der Respekt voreinander sei nicht nur deutschland-, sondern weltweit in Gefahr, wenn es immer wieder heiße „die“ Flüchtlinge, „die“ Ausländer oder auch „die“ Politik. Greis plädierte dafür, die gemeinsam geschaffene politische Basis nicht zu verlassen. Eine scharfe Absage erteilte sie aktuell geäußerten Parolen der AfD. Und Sorgen machen ihr auch in der Region die in einigen Wahllokalen aufgetauchten selbst ernannten „Wahlbeobachter". So etwas dürfe nicht Misstrauen und Zwietracht unter den Menschen säen.

    In seiner Dankesrede griff der frisch ernannte Landrat diese Thematik auf und forderte, öfter und tief greifender über die Probleme nachzudenken, die man sowohl bei anderen als auch bei sich selbst wahrnehme. Er erinnerte an Zeiten in Deutschland, in denen sich ein schleichender Prozess entwickelte, zu dem viele, die es noch erlebten, sagen: „Das haben wir damals erst gar nicht so bemerkt.“

    Und er erinnerte sich an das letzte Gespräch mit seinem Vorgänger Peter Paul Weinert – gestern war es auf den Tag genau fünf Jahre her, dass er gestorben ist –, in dem dieser ihn aufgefordert habe: „Pass auf unsere Dörfer auf.“ Die machten gerade den Landkreis aus, machte Schwickert dann deutlich und forderte dazu auf, die ländliche Region selbstbewusst und in ihrer ganzen Individualität auch nach außen darzustellen.

    Bei allen Vorteilen des ländlichen Raums solle man aber Städte und Landkreise nicht gegeneinander ausspielen. Einige kritische Themen sprach der Landrat besonders an. Dazu zählen die Breitbandversorgung und das Abstufungsproblem bei den Kreisstraßen (die WZ berichtete). Nicht alles sei allein eine Sache der Kommunen.

    Von unserem Redaktionsleiter Markus Müller

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Montag

    3°C - 5°C
    Dienstag

    0°C - 4°C
    Mittwoch

    2°C - 4°C
    Donnerstag

    2°C - 6°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.