40.000

MontabaurGebäude im Herzen von Montabaur: Rätselraten um Sanierung des Hisgen-Hauses

Thorsten Ferdinand

In Montabaur wartet man weiterhin vergeblich auf eine Sanierung des Hisgen-Hauses am Konrad-Adenauer-Platz. Schon vor anderthalb Jahren hatte die Firma Gipam (German Investment Portfolio Asset Management) aus Düsseldorf angekündigt, die oberen Etagen zu einem Mehrfamilienhaus mit 30 kleinen Mietwohnungen umzubauen und die Fassade zu erneuern. Doch obwohl es seit Monaten eine gültige Baugenehmigung gibt, ist bislang nichts passiert. Selbst im Montabaurer Rathaus weiß man nicht, wie es mit dem Gebäude im Herzen der Stadt weitergehen soll. Die Vertreter der Eigentümergesellschaft sind für die Verwaltung derzeit nicht zu erreichen und antworten auch nicht auf Presseanfragen. Stadtbürgermeisterin Gabi Wieland geht deshalb nicht mehr davon aus, dass Gipam die angekündigte Sanierung wirklich umsetzen wird.

Der Zustand des 50 Jahre alten Gebäudes ist vielen Menschen schon länger ein Dorn im Auge. Erst kürzlich machte eine Einwohnerin der Kreisstadt ihrem Ärger Luft. Wie es denn nun ...

Lesezeit für diesen Artikel (348 Wörter): 1 Minute, 30 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Dienstag

0°C - 5°C
Mittwoch

4°C - 7°C
Donnerstag

4°C - 7°C
Freitag

5°C - 7°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.