40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Fuhrländer AG meldet Insolvenz an
  • Aus unserem Archiv
    Westerwaldkreis

    Fuhrländer AG meldet Insolvenz an

    Die Fuhrländer AG hat am Donnerstag beim Amtsgericht Montabaur Insolvenzantrag gestellt. Dies teilte das Windkraftunternehmen am Freitag mit. Reiner Rühmann, Direktor des Amtsgerichtes Montabaur, erklärte, dass es sich dabei um einen Antrag auf Eigenverwaltung handelt, in dem die Aktiengesellschaft selbstständig einen vorläufigen Sachverwalter vorgeschlagen hat.

    Windkraftanlage der Fuhrländer AG bei Burbach
    Windkraftanlage der Fuhrländer AG bei Burbach

    Westerwaldkreis - Die Fuhrländer AG hat am Donnerstag beim Amtsgericht Montabaur Insolvenzantrag gestellt.

    Dies teilte das Windkraftunternehmen am Freitag mit. Reiner Rühmann, Direktor des Amtsgerichtes Montabaur, erklärte, dass es sich dabei um einen Antrag auf Eigenverwaltung handelt, in dem die Aktiengesellschaft selbstständig einen vorläufigen Sachverwalter vorgeschlagen hat. Das Gericht wird in der kommenden Woche darüber entscheiden, ob dem Antrag in dieser Form stattgegeben wird. Entlassungen seien derzeit zwar nicht geplant, betont Fuhrländer-Sprecherin Nina Keirsbulck, jedoch sollen einzelne Positionen konsequent geprüft werden.

    Das Unternehmen hatte im Februar 2012 umfassende Personalmaßnahmen, vor allem am Standort Liebenscheid, eingeleitet. Unternehmen, Betriebsräte und IG Metall einigten sich zu Jahresbeginn auf einen Personalabbau von 70 Mitarbeitern bis März 2012. Außerdem sollten Restrukturierungsmaßnahmen helfen, die Arbeit wieder auf das Kerngeschäft – die Herstellung von Windkraftanlagen – zu konzentrieren. Betriebsnotwendige Leistungen wurden auf ein Minimum reduziert und mit den Geschäftspartnern konkrete Verabredungen getroffen, die gewährleisten sollten, dass der Betrieb weiter läuft.

    Doch in jüngster Zeit sei es zu „kundenseitigen Projektverschiebungen“ gekommen, sodass auch Zahlungen nicht mehr regelmäßig flossen. Das betrifft wohl vor allem ukrainische Projekte. Allerdings, so die Pressesprecherin, gebe es auch einen Zahlungsstau bei anderen Projekten. Der Investor aus der Ukraine hatte sich entschieden, die finanzielle Lücke kurzfristig nicht zu schließen. Die Fuhrländer AG konnte das Defizit letztlich nicht mehr ausgleichen und trat mit dem Insolvenzantrag die Flucht nach vorn an.

    Parallel zu den Rettungsmaßnahmen im Betrieb fand sich im Mai ein ukrainisches Konsortium, das eine Mehrheitsbeteiligung an der Fuhrländer AG übernahm. Damit sollte eigentlich eine bereits seit drei Jahren gut funktionierende Zusammenarbeit gefestigt werden, die auch dazu beitrug, den Markt in der Ukraine zu erschließen. Doch Umweltauflagen und baugenehmigungstechnische Faktoren führten schließlich zu den bereits genannten Problemen. Der Vorstand der Fuhrländer AG, so heißt es in der Presseerklärung, wird nun alles tun, um das laufende Geschäft im Planinsolvenzverfahren weiterzuführen und die Fortführung des Geschäftes am bestehenden Standort zu ermöglichen.

    Claif Schminke von der IG Metall Betzdorf ist entsetzt und erstaunt. „Es ist vor kurzem ein Konzept entwickelt worden, das meiner Ansicht nach wesentliche Probleme beim Schopfe gepackt hat und zukunftsfähig war.“ Von betrieblicher Seite hätten keine weiteren Probleme auftreten dürfen. Die Fuhrländer-AG, sagt Schminke, ist aus dem Westerwald nicht wegzudenken. Aber er sieht im Schritt in die Insolvenz auch die Chance für einen Neubeginn. Es gebe genügend Beispiele, in denen die Insolvenz einen Betrieb wieder fit gemacht hat.

    Die Fuhrländer AG ist Pionier für die Nutzung der Windenergie im Binnenland und gehört in Deutschland sowie in West- und Osteuropa, Brasilien, Vietnam und der Ukraine mit modernsten Anlagen zu den Wegbereitern der Windenergie. Mit dem Insolvenzantrag hat der Konzern den Rettungsanker ausgeworfen. Konkrete Informationen zum weiteren Vorgehen soll es in der kommenden Woche geben.

    Von unserer Redakteurin Susanne Willke

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Dienstag

    8°C - 22°C
    Mittwoch

    8°C - 20°C
    Donnerstag

    10°C - 20°C
    Freitag

    9°C - 16°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.