40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Westerwälder Zeitung
  • » Fest in Montabaur punktet: Schustermarkt zieht Besucher an
  • Aus unserem Archiv
    Montabaur

    Fest in Montabaur punktet: Schustermarkt zieht Besucher an

    Tradition verpflichtet. Das weiß auch die Werbegemeinschaft Montabaur Aktuell, die am Wochenende mit dem Schustermarkt und seinem Programm die Kreisstadt zum Ziel von Tausenden von Besuchern werden ließ. Mehr noch: Unter dem Motto „Schlemmen, Staunen, Freunde treffen“ lockten die rollenden Food Trucks in der unteren Bahnhofstraße und auf dem Konrad-Adenauer-Platz auf der sogenannten Street Food Meile vom klassischen Barbecue über Fine Dining bis hin zu „Fast Casual Schweineren“ mit Esskultur und Küchenkunst die Besucher zum Genießen ein. Dabei konnten Veganer, Vegetarier und Fleischesser gleichermaßen aufregende und überraschende Gerichte entdecken.

    Die Marktmeile, die in der Kirchstraße in einen „Herbst-Bauernmarkt“ mündete, lud nicht minder zum Entdecken, Kaufen, Bummeln oder einfach nur zum Freunde Treffen ein. Das Angebot war vielfältig. In der Fußgängerzone und in der Bahnhofstraße tummelten sich Handwerker und Kunsthandwerker, und der Bauernmarkt bot regionale Produkte und selbst erzeugte Nahrungsmittel aus landwirtschaftlicher Produktion und naturbelassene Nahrungsmittel an.

    Der Entenstammtisch Rhein-Lahn präsentierte bei einer „2-CV-Ausstellung“ eine Auswahl aus ihrem historischen Fuhrpark, und die Feuerwehr Montabaur demonstrierte mit ihrer „Feuerwehrhistorik“, wie die Wehr der Schusterstadt vor etlichen Jahrzehnten ausgerüstet war. Natürlich kamen auch die kleinen Marktbesucher voll auf ihre Kosten. Mit einer Riesenrutsche, einer Hüpfburg, einem Karussell für die ganz Kleinen mit einer Bastelaktion des Hauses der Jugend waren Spaß und Spiel garantiert. Darüber hinaus rundete der Einzelhandel am verkaufsoffenen Sonntag mit vielen Attraktionen, Angeboten und Kostproben das Marktangebot ab.

    Tradition verpflichtet. Das weiß auch die Werbegemeinschaft Montabaur Aktuell, die am Wochenende mit dem Schustermarkt und seinem Programm die Kreisstadt zum Ziel von Tausenden von Besuchern werden ließ.
    Tradition verpflichtet. Das weiß auch die Werbegemeinschaft Montabaur Aktuell, die am Wochenende mit dem Schustermarkt und seinem Programm die Kreisstadt zum Ziel von Tausenden von Besuchern werden ließ.
    Foto: Hans-Peter Metternich

    Wieso heißt das volksfestähnliche Herbstspektakel, das in Montabaur seit 1986 in der Fußgängerzone ausgerichtet wird, eigentlich Schustermarkt? Der Name ist der Tatsache zu verdanken, dass die Einwohner der Stadt Montabaur wegen der großen Anzahl von Schuhmachern (in der Gemeinde lebten seinerzeit 18 Prozent der Bevölkerung vom Schusterhandwerk) schalkhaft „Schuster“ genannt wurden. Daraus hat sich im Lauf der Jahre dann der Schustermarkt entwickelt, das am dritten Septemberwochenende einmal mehr deutlich gemacht hat: Die Montabaurer Schuster wissen, nicht zuletzt durch das rege Engagement der Werbegemeinschaft Montabaur aktuell, wie man Gäste zum Besuch der Stadt animieren kann.

    Von unserem Mitarbeiter Hans-Peter Metternich

    Montabaur Hachenburg
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Freitag

    4°C - 12°C
    Samstag

    1°C - 6°C
    Sonntag

    2°C - 5°C
    Montag

    3°C - 5°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerien: Fotos unserer Leser
    &bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

    Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.