40.000
Aus unserem Archiv

Adventsaktion: Erinnerung verdirbt den Geschmack

Ich liebe Marzipan – da trifft es sich gut, dass ich häufiger in Lübeck bin – in der Stadt, die auf eine Jahrhunderte alte Marzipan-Tradition zurückblicken kann.

Was wäre Weihnachten ohne die vielen kulinarischen Genüsse – vermutlich nur halb so schön. Die Westerwälder Zeitung widmet sich in der Adventszeit diesem Thema. Unsere Redakteure und Reporter haben darauf ihren eigenen Blick. Heute schreibt Markus Scheid über Marzipan.
Was wäre Weihnachten ohne die vielen kulinarischen Genüsse – vermutlich nur halb so schön. Die Westerwälder Zeitung widmet sich in der Adventszeit diesem Thema. Unsere Redakteure und Reporter haben darauf ihren eigenen Blick. Heute schreibt Markus Scheid über Marzipan.
Foto: Nitz Fotografie

Wie es jeder gestandene Tourist macht, so bin auch ich zu Niederegger gepilgert. In dieser Wallfahrtsstätte der Mandelmassenfreunde erstand ich Marzipankartoffeln. Bereits an der Kasse spielte mir meine Vorstellungskraft Streiche. Ich hatte den typischen Geschmack im Mund: nussig-cremige mit einem kräftigen Schuss Kakao. Den Impuls, die Leckereien direkt im Laden zu essen, konnte ich nur mühsam unterdrücken.

Die große kulinarische Enttäuschung folgte dann später, als ich mir genussvoll die erste Kartoffel in den Mund schob – und sich der von mir erwartete Geschmack so gar nicht einstellen wollte. Also, das hatte ich gaaaaaanz anders in Erinnerung. Wo war die Süße hin?

Nach etwas Recherche stellte ich fest, dass mir mein Gehirn keine Streiche gespielt hatte. Echtes Lübecker Marzipan zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass es aus maximal 30 Prozent Zucker besteht. Die Produkte aus dem Lebensmitteldiscounter, die ich bis dahin konsumiert hatte, wiesen einen weitaus höheren Anteil aus. Inzwischen bin ich geschmacklich wieder mit den Produkten der Hansestadt versöhnt.

Wer eigenes Marzipan herstellen möchte, der benötigt dazu nur Mandeln, Puderzucker, Rosenwasser und zehn Minuten Zeit.

1 Mandeln in einem Liter Wasser zwei Minuten köcheln. Danach abgießen und etwas abkühlen lassen.

2 Mandeln mit den Fingern aus der Haut drücken. Das geht nach dem Ankochen recht einfach.

3 Geschälte Mandeln sehr fein mahlen oder hacken.

4 Puderzucker mit gemahlenen Mandeln und Rosenwasser oder einer anderen Flüssigkeit in eine Schüssel geben.

5 Alle Zutaten solange mit den Händen verkneten, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Bis zur Verwendung kühl aufbewahren.

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Samstag

-10°C - 3°C
Sonntag

-10°C - -1°C
Montag

-12°C - -2°C
Dienstag

-12°C - -3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.