40.000
Aus unserem Archiv

62 Denare waren viel Geld

Die Deesener Münzen wurden nicht versteckt, sondern verloren. Es handelt sich damit nicht um einen Silberschatz, sondern um Münzen in einem zu damaliger Zeit normal gefüllten Geldbeutel. Allerdings handelte es sich um eine große Barschaft, die laut Münzanalyse im römischen Reich in der Zeit nach 175 nach Christus gesammelt wurde.

Die Forscher gehen davon aus, dass die Börse bei einem tragischen Unglück verloren ging. Die 62 Denare entsprachen dem damaligen Wert von zwei Goldmünzen (Aureus) und machten zweieinhalb Monatslöhne eines römischen Legionärs aus. Auf Bleiplättchen geritzte Preisangaben geben Aufschluss darüber, was man einst für das Geld bekam: Für 7 Denare gab es etwa einen Soldatenmantel, eine Toga kostete 3 Denare. Für fünf Lämmer musste man 18 Denare zahlen. „In der heutigen Zeit würden die 62 Denare etwa 20.000 bis 30.000 Euro entsprechen“, schätzt Dr. Peter Henrich. kür

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Sonntag

15°C - 28°C
Montag

15°C - 26°C
Dienstag

14°C - 27°C
Mittwoch

15°C - 27°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.