40.000

RoßbachVeterinäre befreien halb verhungerte Tiere aus einem Haus in Roßbach

Mitarbeiter des Neuwieder Kreisveterinäramtes und Polizeibeamte haben in Roßbach insgesamt 26 zum Teil exotische Tiere aus einer bedrohlichen Lage befreit. Denn ein Privatmann betrieb dort offenbar seinen eigenen kleinen „Zoo". Dabei „hortete" er in einem angemieteten Haus neben Haustieren wie Hunden, Katzen, Kaninchen oder Chinchillas auch Exoten – vom Brillenkaiman über kleine Papageien, Wasserschildkröten und einen Steppenwaran bis zur Giftschlange. Allerdings kann laut Veterinäramt nicht ansatzweise von artgerechter Haltung gesprochen werden. Im Gegenteil. Wie die RZ erfuhr, waren nicht nur die Lebensbedingungen miserabel, sondern auch der Zustand der Tiere.

Roßbach - Mitarbeiter des Neuwieder Kreisveterinäramtes und Polizeibeamte haben in Roßbach insgesamt 26 zum Teil exotische Tiere aus einer bedrohlichen Lage befreit. Denn ein Privatmann betrieb dort offenbar seinen eigenen ...
Lesezeit für diesen Artikel (574 Wörter): 2 Minuten, 29 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Neuwied
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Dienstag

3°C - 11°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

4°C - 12°C
Freitag

5°C - 13°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach