40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

Premiere im Schlosstheater: Viel Applaus für betagtes Au-pair-Mädchen

Regine Siedlaczek

Was geschehen kann, wenn ein verschollen geglaubter Großvater aus Indien als neuer Babysitter anreist und mit der Enkelin gemeinsame Sache macht, können jetzt die Zuschauer im Schlosstheater Neuwied erleben. Dort hob sich zum ersten Mal der Vorhang für die Komödie „Opa ist die beste Oma“ von Lydia Fox.

Gernot Endemann weiß das Publikum als betagtes Au-pair-Mädchen zu begeistern. Foto: Schlosstheater Neuwied
Gernot Endemann weiß das Publikum als betagtes Au-pair-Mädchen zu begeistern.
Foto: Schlosstheater Neuwied

Erzählt wird die Geschichte von Liz Hanley, die sich nach der Trennung von ihrem Mann mit dem Problem konfrontiert sieht, Karriere und Kindererziehung unter einen Hut zu bringen. Als dann noch die eigene Mutter als Babysitter ausfällt, der Schwiegervater unerwartet als Ersatz vor der Tür steht und ein Verehrer samt Mutter auf der Bühne erscheint, nimmt die Komödie rasant Fahrt auf und das Schicksal seinen amüsanten Lauf.

Mit Charme und positiver Bühnenpräsenz überzeugt Nadine Arents in der Rolle der Liz Hanley. Gekonnt spielt sie die betrogene Ehefrau, die versucht, den Spagat zwischen Kind und Karriere zu schaffen und dabei gleichzeitig den Alltag zu meistern. Auch Raphaela Kiczka spielt überzeugend, gelingt es ihr doch, einen von der Scheidung der Eltern gebeutelten und pubertierenden Teenager auf die Bühne zu bringen.

Als Großvater George Hanley brilliert Gernot Endemann. Die Verwandlung vom indischen Aschram-Bewohner zum in die Jahre gekommenen Au-pair-Mädchen Georgina begeisterte das Publikum bei der Premiere. Für seinen Witz, schlagfertige Kommentare, gekonnt platzierte Pointen und jeder Menge trockenen Humor erhielt Endemann mehr als einmal Zwischenapplaus. Vor allem als sich der rüstige, noch als Georgina verkleidete Senior in die Mutter von Liz‘ Verehrer verliebt, sorgt die Situationskomik für beste Stimmung beim Publikum.

Doch nicht nur die Hauptakteure verbreiten gute Laune auf der Bühne, auch die kleineren Rollen machen Spaß. So ernten Wolf-Guido Grasenick als Verleger und Verehrer Cliff Taylor, Sabine Schmidt-Kirchner als seine Mutter Ellen Taylor und Lutz Arkenberg als Blumen- und Sushibote Applaus.

Die Inszenierung von Florian Battermann lebt vom Einfallsreichtum des Opa-Enkelin-Gespanns, das in seinem Wunsch, sich nach vielen Jahren der Trennung näherzukommen, kreativ und vor allem aktiv wird. Für das Publikum bringen diese Einfälle jede Menge Lacher mit sich. Und für die Schauspieler gab es bei der Premiere im Neuwieder Schlosstheater zum Abschluss den verdienten Applaus.

Von unserer Mitarbeiterin Regine Siedlaczek

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Freitag

18°C - 31°C
Samstag

18°C - 28°C
Sonntag

17°C - 29°C
Montag

17°C - 29°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach