40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

Neue Attraktionen: Heddesdorfer Pfingstkirmes steht an

Neuwied ohne Pfingstkirmes, das ist unvorstellbar. Gut, dass das große Volksfest am Mittelrhein bereits am Freitag, 18. Mai, um 15 Uhr wieder seine Pforten öffnet. Dann wird sich wieder der weithin sichtbare „White Star“, das beliebte Riesenrad, über der Kirmeswiese erheben und zu einer unvergleichlichen Vogelperspektive-Tour einladen. Doch der White Star ist nicht die einzige Attraktion, auf die sich die Besucher freuen können.

Die Pfingstkirmes in Heddesdorf lockt mit ihren vielfältigen Attraktionen jedes Jahr zahlreiche Menschen aus der Region an.  Foto: Jörg Niebergall (Archiv)
Die Pfingstkirmes in Heddesdorf lockt mit ihren vielfältigen Attraktionen jedes Jahr zahlreiche Menschen aus der Region an.
Foto: Jörg Niebergall (Archiv)

Vor allem Kinder kommen wieder auf ihre Kosten mit der Kinderachterbahn „Tom, der Tiger“ und dem Karussell „Käpt’n Reikas Erlebnisreise“. Und natürlich gibt es auch wieder den Autoscooter „Spirit of America“. Darüber hinaus wird auch der Ghost Rider der Firma Löffelhardt in diesem Jahr wieder vertreten sein. Neben Altbewährtem sind auf der diesjährigen Pfingstkirmes auch ganz neue Fahrgeschäfte zu finden. So können Abenteuerlustige Runden auf dem Riesenkettenflieger „Sky-Dance“ drehen oder in den „Beach Monster“ hüpfen, ein Flug- und Schwebekarussell.

Adrenalinstöße versprechen die „Poseidon“, eine spektakuläre und in griechischer Optik gestaltete Wildwasserbahn, sowie die Überschlagschaukel „The King“. Und wer nach dem Besuch dieser rasanten Fahrgeschäfte Lust auf mehr hat, kann sich in der „Geisterstadt“ noch herrlich gruseln oder im „Aqua Velis“ den Wasserparcours bewältigen.

Backstage-Tour am Samstag

Am Samstag, 19. Mai, stehen gleich mehrere Punkte im Rahmenprogramm. Zunächst gibt es bereits um 10 Uhr eine sogenannte Backstage-Tour mit einem Blick hinter die Kulissen der Schaustellergeschäfte. Dazu ist jedoch eine Anmeldung via E-Mail bei der Aktionsgemeinschaft Heddesdorfer Pfingstkirmes unter AG-Heddesdorfer-Pfingstirmes@web.de notwendig.

Um 14.45 Uhr beginnt der in diesem Jahr sehr umfangreiche Umzug der örtlichen Vereine, der Schausteller und natürlich der Heddesdorfer Pfingstreiter. Anschließend eröffnet Bürgermeister Michael Mang um 16 Uhr die Kirmes ganz offiziell. Krönender Abschluss des Tages ist um 22.15 Uhr das große Feuerwerk, das wieder ein beeindruckendes Farbschauspiel an den Neuwieder Nachthimmel zaubert. Den Dienstag haben die Schausteller wieder zum Familientag gekürt. Das heißt: Alle Geschäfte machen den Besuchern spezielle Angebote. Dienstag findet auch der traditionelle Ritt der Pfingstreiter statt. Start ist um 10 Uhr an der Rennstrecke.

Die Öffnungszeiten der Pfingstkirmes sind: Freitag, 18. Mai, von 15 bis 24 Uhr; Samstag, 19. Mai, 13 bis 24 Uhr; Sonntag, 20. Mai, 11 bis 24 Uhr; Montag, 21. Mai, 11 bis 23 Uhr; Dienstag 22. Mai, 13 bis 21 Uhr. Weitere Infos und einen Imagefilm gibt es unter www.neuwied.de/pfingstkirmes.html

Zwölf Minuten Kirmes von früher

Neuwied. Heddesdorfer? Claus Kruft schüttelt entschieden den Kopf. Neuwieder! „Aber zur Kirmes sind wir als Pänz schon gern hingezogen“, gibt er dann mit einem Lächeln zu. Positiv aus heutiger Sicht: Claus Kruft war dabei oft nicht alleine. Schon als Jugendlicher besaß er eine Kamera und nahm eifrig bewegte Bilder auf. Daraus entstand ein Fundus, den er jetzt durchging, als er in der Rhein-Zeitung las, dass die Aktionsgemeinschaft Heddesdorfer Pfingstkirmes auf der Suche nach alten Bildern ist. Das Ergebnis kann sich im wahrsten Sinne des Wortes sehen lassen: Claus Kruft hat einen zwölf Minuten langen Film zusammengeschnitten, der während der Kirmestage in Dauerschleife in der Heddesdorfer Sparkasse gezeigt wird.

Foto: claus Kruft

Zu sehen ist er dabei zunächst einmal selbst: wie er sich im Pferdekarussell an die Stange klammert. Zwei Jahre alt ist er da, im Jahr 1942, und gemeinsam mit Großvater Carl Sprunkel zu Besuch auf der Pfingstkirmes. Doch während das noch Standbilder aus dem Familienalbum in Schwarz-Weiß sind, geht es nach einem Sprung in die Jahre 1956 und 1957 mit selbst gemachten, bunten und bewegten Bildern weiter. Zu sehen ist nicht nur das Treiben auf der Kirmeswiese, es gibt auch Aufnahmen von den damals äußerst üppig bepflanzten Goetheanlagen und vom Rheinufer. „Ich hatte glücklicherweise den bis heute unübertroffenen Kodak-Farbfilm“, schwärmt Kruft und weiß: „Alles andere ist rot geworden, aber der hat dauerhaft die Farbe gehalten.“ Das gilt auch für die dann auf Super 8 gemachten Aufnahmen aus dem Jahr 1977.

Hinzu kommt Filmmaterial des mittlerweile verstorbenen Werner Beinhauer. Cruft war mit dem ehemaligen Betreiber des „Hotel Union“ am Neuwiede Bahnhof dank gleicher Interessen „locker freundschaftlich verbunden“ und wusste, dass dessen Ehefrau seine Aufnahmen an das Kreismedienzentrum gegeben hatte. Dort stöberte er sich durch etliche Meter Film und pickte die interessantesten Stellen heraus. „Genauso wie bei meinem eigenen Material musste ich schon sehr selektieren. Es bringt bei einem solchen Film ja nichts, wenn die Zuschauer eine Viertelstunde Tante Frieda anschauen müssen“, sagt er. Erinnerungen wachrufen könnten dagegen die Bilder von „Spinne“ und Achterbahn – und von Alfred Bock. Jahrelang machte sich der Drehorgelspieler aus Hannover auf den Weg nach Heddesdorf, um hier zu Pfingsten zu spielen. Seine Musik hat Kruft auch unter den Film geschnitten.

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach