40.000
Aus unserem Archiv
Unkel

Künstler hautnah: Tag der offenen Ateliers lockte nach Unkel

Sabine Nitsch

„Der letzte Koffer“ war das Thema, mit dem sich die Künstler auseinandergesetzt hatten, die im „KunstWerk“ bei Klaus Hann zum „Tag der offenen Ateliers“ in Unkel ausstellten. „Baustelle Armenhaus“ nennt der Künstler das alte Fachwerkhaus, das einmal Unkels Armenhaus war, und das er zurzeit aufwendig restauriert. „Für mich ist auch Musik und Sprache im letzten Koffer“, sagt die Sängerin und Malerin Sonja Kandels, die unterm Dach des historischen Gemäuers eine Installation mit Titel „der Fluss“ zeigt.

Für Annette Stachs gehört in den letzten Koffer die Auseinandersetzung mit der Einsamkeit und Zweisamkeit. Hausherr Hann verarbeitet in seiner Kofferinstallation die Bauerfahrungen der letzten Monate, in denen er Kubikmeter an Dreck und Schutt aus dem Haus schaffte, neues Gebälk einzog und das Fachwerk freilegte. „Himmel und Äd“ hat er seine Installation im Hof des Hauses genannt, bei der rechteckige Baueimer auf blauer Folie zum Einsatz kamen.

24 Kunstschaffende, darunter einige Gastkünstler, stellten bei den vierten „Offenen Ateliers“ an insgesamt 16 Stationen in der ganzen Stadt und auch im Stadtteil Scheuren aus. Parallel zur Kunstrundreise gab es Musik und Lesungen. Hunderte Besucher nutzten die Gelegenheit, einen Blick in die „Kunstwerkstätten“ der Unkeler Künstler und Kunsthandwerker zu werfen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Gabriela Mrozik zeigte Glas- und Druckkunst, Trudi Schröder großformatige Papierobjekte, während Tuncay Elevis, Bildhauerei und Malerei zeigte. Nicole Hahn präsentierte keramische Arbeiten und Pia Godoy Carter demonstrierte die Kunst des Holzschnitts. Im Atelier von Barbara Schwinges war auch Thomas Hugo, ein Künstlerkollege aus Unkels Partnerstadt Kamen, mit seinen Malereien und Zeichnungen zu Gast. Ganz neu dabei war Markus Römer, der in Scheuren einen Blick auf seine beruflichen Arbeiten erlaubte. Römer ist Bühnenbilder unter Dieter Richter an der Bonner Oper und baut im Puppenstubenformat zunächst das, was später zum Beispiel die Kulisse von Lohngrin oder Cosi Fan Tutte wird.

Auch ganz praktische Kunst war im Angebot. Bei Dorothee Droste gab es Kunst zum Anziehen aus Filz und bei Sonja Salehi und Annette Bloch handgeschmiedeten Schmuck. „Die enorme Vielfalt, die hier gezeigt wird, ist sehr beeindruckend und macht einfach Spaß“, stellen Hedi Breitkopf und Margot Winter fest, die mit dem Zug von Köln nach Unkel gereist waren. „Wir haben von Bekannten gehört, dass Unkel nicht nur schön, sondern eine regelrechte Künstlerstadt geworden ist“, sagen die beiden, die begeistert davon sind, wie in Unkel aus einer Not jetzt eine Tugend geworden ist. „Die Bauruine mit den rosa Drahtwolken und mit den von Künstlern gestalteten Fenstern, ist ein echter Hingucker. Sieht toll aus“, stellen sie mit Blick auf das von der Unkeler Künstlerin Martine Seibert-Raken künstlerisch aufgemotzte vergammelte Gemäuer der Löwenburg, mitten in der Stadt, fest. „Ich habe es jetzt Trash-Museum getauft“, meint Lars Ulrich Schnackenberg, der auch ein Fenster gestaltete.

Im ehemaligen Kaffee Knäpper, das saniert auf eine neue gastronomische Nutzung wartet, zeigte die Gruppe eigenArtrhein ihre Geburtstagsausstellung zum 18-jährigen Bestehen. Gabriele Geiers organisch anmutende Arbeiten zogen die Blicke auf sich. „Der Transformationsprozess ist mein Thema“, erläutert die Künstlerin ihre Arbeiten, bei denen auch zweckentfremdete Gummihandschuhe zum Einsatz kommen. „Die Arbeit heißt zwar Ewigkeit, ist aber sehr vergänglich, wenn der Sand oder das Wasser aus den Gebilden raus ist“, meint sie schmunzelnd.

Von unserer Reporterin Sabine Nitsch

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Donnerstag

16°C - 30°C
Freitag

18°C - 31°C
Samstag

17°C - 27°C
Sonntag

15°C - 26°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach