40.000

RaubachHaushaltsdebatte: Anwaltskosten sorgen für Diskussionsstoff

Angela Göbler

In Sachen Etat war Sand im Getriebe: Mit ihrem Haushalt sind die Raubacher in diesem Jahr reichlich spät dran, erst am Mittwoch hatte der Gemeinderat unter Vorsitz des ersten Beigeordneten Rudolf Kroll den letzten noch offenen Haushaltsplan in der Verbandsgemeinde Puderbach abgesegnet – und das nicht ohne erneute Diskussion. Die Gemüter entzündeten sich an rund 50.000 Euro Anwaltskosten, entstanden im Zuge des gerade laufenden Bebauungsplanverfahrens für das Gewerbegebiet Hedwigsthal-Hüttenstraße. Letztlich wollte es die Ratsmehrheit aber doch nicht riskieren, noch länger ohne gültigen Etat dazustehen.

Keine Frage, die Erweiterung der Gewerbeflächen ist eine große und wichtige Sache für Raubach – und auch das benachbarte, am Gewerbegebiet beteiligte Hanroth. Zur Erinnerung: Auf der im Bebauungsplan zur ...

Lesezeit für diesen Artikel (406 Wörter): 1 Minute, 45 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kreis Neuwied
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski Nina Borowski (nbo)
Online regional

E-Mail
Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Donnerstag

0°C - 7°C
Freitag

-3°C - 4°C
Samstag

-4°C - 2°C
Sonntag

-5°C - 2°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach