40.000
Aus unserem Archiv
Neuwied

Der Abwärtstendenz entgegenwirken: GSG soll in Neuwieder City hochwertig bauen

161 Seiten umfasst die Zukunftsinitiative 2030 für Neuwied (die RZ berichtete). In einer Serie beleuchten wir die wichtigsten Handlungsfelder der Stadtentwicklung, die das Planbüro Reschl gemeinsam mit Bürgern und Politik erarbeitet hat. Im zweiten Teil geht es um die Wohnbauentwicklung:

Die Karte zeigt die vorhandenen Flächenpotenziale für die Wohnbauentwicklung. Priorität haben sollen laut Konzept der Heddesdorfer Berg, das Engerser Wandplattenfabrikgelände, das Kühne-Areal in Feldkirchen sowie das Dahmgelände in Block.
Die Karte zeigt die vorhandenen Flächenpotenziale für die Wohnbauentwicklung. Priorität haben sollen laut Konzept der Heddesdorfer Berg, das Engerser Wandplattenfabrikgelände, das Kühne-Areal in Feldkirchen sowie das Dahmgelände in Block.
Foto: Stadtentwicklungsbüro Reschl

Neuwied will wachsen. Das ist erklärtes Ziel der Stadtentwicklung. Nach der bislang letzten Erhebung aus dem Jahr 2015 stehen 30.807 Wohneinheiten für 64.340 Einwohner zur Verfügung, woraus sich eine sogenannte Belegungsquote von 2,09 Einwohnern ja Einheit errechnet. Die Leerstandsquote von 4,1 Prozent liegt weit unter dem Landesdurchschnitt. Das zeigt deutlich, dass nur noch geringe Reserven vorhanden sind.

Soll das Idealziel von 70.000 Einwohnern erreicht werden können, müssen insgesamt über 3000 neue Wohnungen gebaut werden. Oder anders ausgedrückt: Ausgehend vom Basisjahr 2014 müssen es bis zum Jahr 2030 jährlich 195 neue Wohnungen sein.

Das Stadtentwicklungsbüro Reschl stellt in diesem Zusammenhang fest, „dass eine zielgerichtete Entwicklung im Wohnungsbereich in Gang gesetzt wurde“. Für rund 1000 Wohnungen gibt es bereits genehmigte Bauanträge, Bauleitplanungen oder zumindest konkrete Investorengespräche. Wenn das Konzept für das Rasselsteinareal wie geplant umgesetzt werden kann, kommen hier weitere 600 Wohnungen hinzu.

Strategieziel im Bereich der Wohnbauentwicklung muss darüber hinaus sein, „alle am lokalen Wohnungsmarkt aktiven Akteure einzubinden“. Die Verwaltung muss einen entsprechenden konzeptionellen und baurechtlichen Rahmen schaffen, zum Beispiel durch einen Wohnraumbedarfsplan. Als konkrete Projekte zählt das Konzept drei Punkte auf:

Potenziale nutzen, Innenentwicklung forcieren:

Die Innenentwicklung soll Vorrang haben, um Leerstände zu vermeiden und lebendige Quartiere zu erhalten. Dafür sollen die zur Verfügung stehenden Flächen – Baulücken, Brachflächen, größere Nachverdichtungsbereiche sowie Leerstände – erfasst werden. Die Bestände sollen, mit Einverständnis des jeweiligen Eigentümers, in einer städtischen Internetbörse als übersichtliches Angebot aufbereitet werden. Die in der Innenstadt zum Teil schon vorhandene Förderung von privaten Renovierungsmaßnahmen sollte möglichst auf weitere innerörtliche Schwerpunkte ausgedehnt werden. Bei der Aufstellung von Bebauungsplänen sollen der Heddesdorfer Berg (Vogelsang) der Jachthafen und die Wandplattenfabrik Priorität haben. Die Liste wird abgerundet durch das Kühne-Gelände in Feldkirchen und das ehemalige Dahmgelände in Block.

Wohnbauentwicklung in städtischer Hand: Hier rät das Konzept, dass die GSG im Bereich der Innenstadt punktuell hochwertige Angebote machen soll, um einer Abwärtstendenz entgegen zu steuern und die Innenstadt aufzuwerten. Außerdem müsse die Entwicklung des Rasselsteingeländes in städtischer Hand erfolgen. Hierfür werde eine besondere personelle und finanzielle Ausstattung benötigt: „Das Konstrukt einer kommunalen Entwicklungsgesellschaft, möglichst unter Beteiligung von Dritten, sollte geprüft werden“, lautet die Empfehlung.

Bedarfsorientiertes, gute Wohnen: Das Ziel ist eine soziale Durchmischung zu erreichen, also möglichst in allen Preissegmenten Angebote zu unterbreiten. Dafür sollte eine Wohnraumbedarfsanalyse durchgeführt werden. In zentraler Lage sollten wegen der kurzen Wege Wohnangebote für ältere Menschen entstehen. Wohnbauschwerpunkte sollen in kurzer Entfernung zu den Arbeitsplätzen entwickelt werden.

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
x
Top Angebote auf einen Klick
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Samstag

11°C - 18°C
Sonntag

13°C - 20°C
Montag

13°C - 22°C
Dienstag

14°C - 25°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach