40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » Bürgermeisterwahl in Rengsdorf-Waldbreitbach: Grüne überraschen die Kandidaten
  • Aus unserem Archiv
    Rengsdorf-Waldbreitbach

    Bürgermeisterwahl in Rengsdorf-Waldbreitbach: Grüne überraschen die Kandidaten

    Es war eine Entscheidung mit Nachhall: Die Bündnisgrünen machen eine Rolle rückwärts und sprechen entgegen anderer Verlautbarungen direkt nach der Bürgermeisterwahl nun doch eine Empfehlung aus, und zwar für den CDU-Kandidaten Christian Robenek (wir berichteten). SPD-Mann Hans-Werner Breithausen zeigt sich überrascht, positiv sieht die Gefühlslage vor der Stichwahl am 15. Oktober naturgemäß bei Christian Robenek aus.

    Wer wird Chef im Rengsdorfer Rathaus? Hans-Werner Breithausen oder Christian Robenek? Diese Frage wird am Sonntag, 15. Oktober, beantwortet.
    Wer wird Chef im Rengsdorfer Rathaus? Hans-Werner Breithausen oder Christian Robenek? Diese Frage wird am Sonntag, 15. Oktober, beantwortet.
    Foto: Jörg Niebergall

    Nach der Wahl hatte zunächst die unterlegene Bürgermeisterkandidatin der Grünen, Esther Bender, betont, dass sie „kein Fan“ von Wahlempfehlungen sei. Die Äußerungen ihres ebenfalls im Rat vertretenen Vaters Karl-Ludwig Bender klangen wenig später ähnlich. Dass nun kurz vor der Stichwahl doch eine Empfehlung ausgesprochen wird, sei die Entscheidung einer klaren Mehrheit in der Partei gewesen, sagt Karl-Ludwig Bender. Er könne damit gut leben. „Ich war selbst unentschieden, aber nicht dagegen“, sagt Bender. Er wünsche sich und seiner Fraktion eine offenere und bessere Zusammenarbeit mit der Rathausspitze, erneuerte er seine Kritik an Amtsinhaber Breithausen. Abgestimmt mit der CDU habe man sich vor der Wahlempfehlung nicht, betont Bender.

    Breithausen sagte, er hätte zuletzt die Information gehabt, dass die Grünen keine Wahlempfehlung aussprechen. „Aber das muss ich jetzt so hinnehmen“, so der Bürgermeister. Er vermutet, dass die Empfehlung mit der Besetzung von Posten zu tun habe. „Aber dafür müsste es später auch eine Mehrheit im Rat geben“, sagt Breithausen. Weiter wolle er nicht spekulieren.

    Dem entgegen tritt Robenek. Absprachen über Posten habe es zu keinem Zeitpunkt gegeben, sagt er und verweist ebenfalls auf die Stimmenverhältnisse im Rat. Daher ergäbe es gar keinen Sinn, so etwas zu diskutieren. Vielmehr habe er den Parteien, die auf ihn zugekommen seien, nur gesagt, dass er als Bürgermeister keine Fraktionen ausschließen wolle. Als Zuschauer bei Sitzungen des jetzigen Rats habe er durchaus atmosphärische Spannungen wahrnehmen können, ergänzt er mit einem Seitenhieb in Richtung des SPD-Bewerbers. Von der Wahlempfehlung selbst sei er genauso überrascht worden, wie sein Konkurrent.

    Die FWG, mit vier Sitzen im kommenden Rat die drittstärkste Kraft, bleibt derweil bei ihrer Haltung, keine Wahlempfehlung auszusprechen. Sie rufe jeden auf, wählen zu gehen, teilt die Wählergruppe mit. „Auf die Frage, ob wir als FWG Wiedtal-Rengsdorfer Land eine Wahlempfehlung geben werden, so möchten wir mitteilen, dass sich unsere Ansicht auch nach der Wahl nicht geändert hat. Wir wünschen uns mit dem Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde Rengsdorf-Waldbreitbach eine konstruktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, heißt es in der Mitteilung. Einmal mehr betont die FWG ausdrücklich, dass sie keinen hauptamtlichen Beigeordneten befürworte, da sie den Bürgern die Kosten in Höhe von mindestens 150.000 Euro ersparen wolle. „Wir sind der Meinung, dass der künftige Bürgermeister die kommenden Herausforderungen mit den kompetenten und erfahrenen Verwaltungsteams aus beiden bisherigen Verbandsgemeinden bewältigen kann. Und wir sind überzeugt, dass dies eine wesentliche Basis für ein erfolgreiches und gerechtes Zusammenwachsen der beiden bisherigen Verbandsgemeinden sein muss“, heißt es in der Mitteilung. Auch Breithausen hatte sich bisher stets gegen einen hauptamtlichen Beigeordneten ausgesprochen, Robenek dafür.

    Ebenfalls keine Wahlempfehlung ausgesprochen hat die FDP. Entsprechend hatte sich die Vorsitzende Theodora Lippemeier nach der Wahl geäußert. Innerhalb der Partei wird das Thema Wahlempfehlung aber durchaus kontrovers diskutiert.

    Die Stichwahl um das Bürgermeisteramt in der VG Rengsdorf-Waldbreitbach findet am Sonntag, 15. Oktober, statt.

    Von unserem Redakteur Robin Brand

    Neuwied Linz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Neuwied
    Freitag

    1°C - 5°C
    Samstag

    1°C - 5°C
    Sonntag

    2°C - 4°C
    Montag

    3°C - 7°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach