40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Weg für Wasserzweckverband Birkenfeld scheint frei
  • Aus unserem Archiv
    Kreis Birkenfeld

    Weg für Wasserzweckverband Birkenfeld scheint frei

    Die Einigung in Sachen Neuordnung Wasserzweckverband ist fast in trockenen Tüchern. In Birkenfeld, Baumholder und Idar-Oberstein tagen diese Woche noch die Gremien, ehe am Freitag im Beisein der Umweltministerin die Vertragsunterzeichnung erfolgt. Die immensen Investitionen in die Trinkwassersicherheit bringen auch eine erhebliche Verteuerung für die Verbraucher mit sich – außer für die Bürger der Verbandsgemeinde Rhaunen.

    Kreis Birkenfeld - Die Einigung in Sachen Neuordnung Wasserzweckverband ist fast in trockenen Tüchern. In Birkenfeld, Baumholder und Idar-Oberstein tagen diese Woche noch die Gremien, ehe am Freitag im Beisein der Umweltministerin die Vertragsunterzeichnung erfolgt. Die immensen Investitionen in die Trinkwassersicherheit bringen auch eine erhebliche Verteuerung für die Verbraucher mit sich – außer für die Bürger der Verbandsgemeinde Rhaunen.

    Der Weg für den neuen Wasserzweckverband im Kreis Birkenfeld ist nach langwierigen und zähen Verhandlungen endlich frei. Seine wichtigste Aufgabe ist die Trinkwasserversorgung, die durch ein Großprojekt gesichert werden soll: Der Anschluss an die Primstalsperre im Saarland ist zugleich die Voraussetzung dafür, dass die Steinbachtalsperre zwischen Sensweiler und Katzenloch saniert werden kann.


    Die Kosten für diese beide Vorhaben sind Schwindel erregend hoch: Sie werden auf insgesamt rund 60 Millionen Euro geschätzt. Das Land hat eine Förderquote von 60 Prozent plus bedeutende zinslose Darlehen zugesagt – aber nur unter der Voraussetzung, dass sich die Kommunen im Landkreis Birkenfeld auf eine gemeinsame Lösung einigen.
    „Die eigentliche Arbeit fängt jetzt erst an“, verdeutlicht der Herrsteiner Verbandsbürgermeister Uwe Weber, dem die nicht einfache Rolle des Verhandlungsführers zufiel. Die Vorbereitungen für die Baumaßnahmen, die wohl nicht vor 2015 angegangen werden können, sollen beginnen, sobald der neue Wasserzweckverband gegründet ist. Dazu gehört auch die Suche nach einer geeigneten Trasse für die lange Leitung zwischen den beiden Wasserreservoirs.


    Aber zuerst muss der Wasserzweckverband erst einmal gegründet werden. Nur noch Formsache sind die in dieser Woche anstehenden Beschlüsse im Stadtrat von Idar-Oberstein und den Gremien der Verbandsgemeinden Birkenfeld und Baumholder. Herrstein hat bereits einen entsprechenden Grundsatzbeschluss gefasst. Am Freitag kommt Ministerin Margit Conrad ins Klosterhotel Marienhöh in Langweiler, um dort das Vertragswerk mit ihrer Unterschrift abzusegnen. Das Land hatte zwischenzeitlich massiven Druck ausgeübt, um die festgefahrenen Verhandlungen wieder zum Laufen zu bringen: Das Signal, das Fördermittel ansonsten in andere Kreise umgeleitet werden, hatte die gewünschte Wirkung.


    Nachdem vor allem finanzielle Details zwischen der Stadt Idar-Oberstein und der Verbandsgemeinde Birkenfeld geklärt waren, blieb am Ende nur noch ein Hindernis: Die Verbandsgemeinde Rhau-nen, die voll auf eigene Quellen setzt, wird dem neuen Zweckverband nicht mehr angehören. Sie muss auch aus dem bisher bestehenden ausscheiden (die NZ berichtete). Während für die Bürger der VG Rhaunen das Wasser günstig bleibt, wird es für alle anderen wegen der immensen Ausgaben in den nächsten Jahren erheblich teurer.
    Die drei Verbandsgemeinden und Idar-Oberstein zahlen für die anstehende Investitionen und die Betriebskosten Umlagen, deren Höhe sich nach dem Wasserbedarf richtet. Der von Idar-Oberstein liegt bei 1,9 Millionen Kubikmeter pro Jahr; die VG Birkenfeld benötigt 1,35 Millionen, die VG Herrstein 780 000 und die VG Baumholder 500 000 Kubikmeter jährlich. Neu ist: Alle Sachentscheidungen im neuen Zweckverband müssen einstimmig getroffen werden – bis auf Wahlen, bei denen eine einfache Mehrheit reicht. (kuk/sc)

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Freitag

    9°C - 17°C
    Samstag

    8°C - 18°C
    Sonntag

    6°C - 12°C
    Montag

    7°C - 13°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige