40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Viele Fragen im Fall Sarah: War die Tragödie absehbar?
  • Aus unserem Archiv
    Kreis Birkenfeld

    Viele Fragen im Fall Sarah: War die Tragödie absehbar?

    Groß ist das Entsetzen besonders in den sozialen Netzwerken. Viele bringen bei den Gedanken an das Schicksal von Sarah aus Fischbach ihre Trauer, Fassungslosigkeit und manche Wut zum Ausdruck. Und es stellt sich die Frage: War absehbar, dass sich in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern eine Tragödie anbahnt, dass die Liebe zu dem 51-Jährigen die junge Frau in den Tod führen könnte?

    Im Haus Rethra in Alt Rehse lebte Sarah (32) gemeinsam mit einem 51-Jährigen. Dort wurde am Dienstag eine Frauenleiche gefunden. Hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Sarah handelt, zumal die frühere Fischbacherin verschwunden ist. 
    Im Haus Rethra in Alt Rehse lebte Sarah (32) gemeinsam mit einem 51-Jährigen. Dort wurde am Dienstag eine Frauenleiche gefunden. Hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Sarah handelt, zumal die frühere Fischbacherin verschwunden ist. 

    Von unserer Redakteurin Vera Müller

    Auch wenn ein abschließendes Ergebnis der DNA-Untersuchung und des Zahnstatus der am Dienstag gefundenen Frauenleiche noch immer nicht vorliegt: Dass Sarah, 2011 Kandidatin der Sat.1-Kuppelshow „Schwer verliebt“, womöglich Opfer eines Verbrechens wurde, bei ihrer Suche nach der großen Liebe und Anerkennung einem psychisch schwer kranken 51-Jährigen aus Alt Rehse/Neubrandenburg in die Hände fiel, wirft viele Fragen auf.

    War absehbar, dass sich in einem Dorf in Mecklenburg-Vorpommern eine Tragödie anbahnt? Konnte man damit rechnen, dass diese verhängnisvolle Beziehung irgendwann den Tod einer leicht beeinfluss- und verführbaren Frau, die nicht geistig behindert war, aber durchaus über nur eingeschränkte intellektuelle Fähigkeiten verfügte, als Finale hat? Die Nachbarn und die wenigen Freunde, die Sarah hatte, wundern sich jedenfalls kaum, wie viele Posts in den Netzwerken zeigen.

    Im Haus fand man ihren misshandelten, verwesenden Körper.
    Im Haus fand man ihren misshandelten, verwesenden Körper.

    „Geht nimmer, Sarah meinte, mich denunzieren zu müssen“

    Sarahs Lebenspartner war polizeibekannt, mehrere Anzeigen laufen gegen ihn, dicke Ordner zeugen von seinem undurchsichtigen und aggressiven Verhalten: Sein Facebookprofil ist mit unzähligen Videos bestückt, in dem Beamte namentlich und unter Nennung von deren Telefonnummer beleidigt und als Lügner bezeichnet werden. Verschwörungstheorien, Reichsbürger-Gedankengut, esoterische Inhalte, die alles andere als harmlos sind, Videos – vermutlich unter Drogeneinfluss gedreht – in denen er offenbar über seine Frau spricht, die jetzt „Müll“ sei – all das findet man mühelos. Im März postete er unter einem Beitrag seiner Partnerin Sarah, die kurz zuvor von Fischbach zu ihm ins Haus gezogen war: „Geht nimmer, Sarah meinte, mich denunzieren zu müssen, bereits nach 7 Tagen im Haus.“

    Ein im Juni geposteter Beitrag auf Sarahs Facebookseite:  „Frauen die ebenfalls im Frauenhaus waren, denunzierten mich, unterstellten mir Krankheiten wie HIV und Syphillis. Man nötigte mich, Ärzte aufzusuchen, der Stress ging mir gesundheitlich ganz schön nahe. Ich durfte nicht mehr in die Wohnung zurück, die von mir alleine bewohnt war. Meine Sachen wurden dann noch von der Polizei komplett durchsucht. Haben alle möglichen Medikamente mitgenommen außer das Valium, die ich vom Frauenhaus bekommen habe. Mein Mann sagte, die Dosierung könnte einen Elefanten einschläfern. Sie haben mit mir irgendwelche Bilder gemacht, wo wir nicht wissen, wie es dazu kommt. Und welche Frauen noch davon betroffen sind. Dahinter steckt die Fachhochschule für Polizeirecht und Verwaltung, eine BRD Universität. Dort laufen dann alle Fäden zusammen, wir sind Übungsobjekte.
    Ein im Juni geposteter Beitrag auf Sarahs Facebookseite:  „Frauen die ebenfalls im Frauenhaus waren, denunzierten mich, unterstellten mir Krankheiten wie HIV und Syphillis. Man nötigte mich, Ärzte aufzusuchen, der Stress ging mir gesundheitlich ganz schön nahe. Ich durfte nicht mehr in die Wohnung zurück, die von mir alleine bewohnt war. Meine Sachen wurden dann noch von der Polizei komplett durchsucht. Haben alle möglichen Medikamente mitgenommen außer das Valium, die ich vom Frauenhaus bekommen habe. Mein Mann sagte, die Dosierung könnte einen Elefanten einschläfern. Sie haben mit mir irgendwelche Bilder gemacht, wo wir nicht wissen, wie es dazu kommt. Und welche Frauen noch davon betroffen sind. Dahinter steckt die Fachhochschule für Polizeirecht und Verwaltung, eine BRD Universität. Dort laufen dann alle Fäden zusammen, wir sind Übungsobjekte.

    Sarah war zudem einige Zeit in einem Frauenhaus untergebracht, ihr Partner holte sie dort raus: Er selbst habe sie ins Frauenhaus gebracht, weil er sie vor der Polizei habe schützen müssen, erzählt er in einem Video, das Sarah und ihn auf der Heimfahrt im Pkw zeigt. Andere sagen, der Alt Rehser habe Sarah in einen Schrank gesperrt, deshalb sei sie ins Frauenhaus geflohen. Häufig habe es Streit gegeben. Ein Eigenleben hätten die beiden geführt. Beide hätten wohl auch mehrfach in der Psychiatrie untergebracht werden sollen.

    Auch Sarahs Facebook-Einträge zeugen mehr und mehr von Verfolgungswahn, Verwirrung und Abhängigkeit von ihrem Partner, dessen wirres Gedankengut sie unreflektiert übernimmt. Ein Beispiel: Merkel, Putin und Queen Elisabeth seien nachweislich Zombies. Lady Diana habe eine geheime Tochter, die dem britischen Thronfolger vorwirft, seine damalige Frau umgebracht zu haben…

    Nach dem Tod der Mutter wurde auch der Vater in eine Pflege-Einrichtung eingewiesen: Sarah lebte zuletzt ganz allein mit ihren Puppen in Fischbach.
    Nach dem Tod der Mutter wurde auch der Vater in eine Pflege-Einrichtung eingewiesen: Sarah lebte zuletzt ganz allein mit ihren Puppen in Fischbach.
    Foto: Benjamin Stoess

    Sarah hatte nach Informationen unserer Zeitung seit Frühjahr 2015 – ihre Mutter war gerade verstorben, ihr Vater wurde ins Pflegeheim gebracht - eine gerichtlich bestimmte Betreuerin. Auch dagegen ging ihr Partner vor, die Betreuerin war ihm ein Dorn im Auge: Im Dezember 2015 – damals lebte Sarah noch allein in ihrem Elternhaus in Fischbach - kam es zu einem Zwischenfall am Amtsgericht Idar-Oberstein.

    Der 51-Jährige beleidigte Beamten, wiedersetzte sich den Polizisten und bedrohte sie. Es wurde Anklage wegen Hausfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte erhoben. Für Anfang nächsten Jahres war der Prozess vorgesehen, der angesichts der jüngsten Entwicklungen wohl aber hinfällig ist. Im Februar dieses Jahres zog Sarah zu ihrem Partner nach Alt-Rehse: Mit einem Kumpel war sie in Fischbach, packte ihre wenigen Habseligkeiten und vor allem ihre Barbies ein.

    Konnte die gerichtlich bestimmte Betreuerin nichts verhindern?

    Konnte man das von Seiten der Betreuerin nicht verhindern, ein Veto – einen sogenannten Einwilligungsvorbehalt - zum Wohl und Schutz ihres Schützlings beim Gericht einlegen? Welche Rolle spielt die Betreuerin, die sich auch um Sarahs Vater, der in einem Pflegeheim im Kreis Birkenfeld lebt, kümmert. Wie laufen solche Betreuungen ab?

    Am Amtsgericht geht der Antrag auf Betreuung ein und landet dann bei der Betreuungsbehörde der Kreisverwaltung. Sie steuert das weitere Vorgehen, nimmt – sofern sich niemand aus Familie oder Freundeskreis anbietet - Kontakt zu hauptberuflichen Betreuern auf oder zu Vereinen, in denen Menschen diese Aufgabe auf Honorarbasis oder ehrenamtlich übernehmen.

    In diesem Fall hatte Sarah eine Betreuerin des Vereins SKFM Kreis Birkenfeld. Die Arbeit des SKFM besteht – wie bei jedem anderen anerkannten Betreuungsverein – aus zwei wesentlichen Arbeitsgebieten: der Übernahme von Betreuungen und der Gewinnung und Unterstützung ehrenamtlicher Betreuer. Der hauptamtlich beim SKFM Birkenfeld angestellte Betreuer übernimmt gesetzliche Betreuungen. Betreuer haben die Aufgabe, die von ihnen betreuten Menschen in einem vom Gericht festgelegten Bereich zu vertreten – zum Beispiel bei der Aufenthaltsbestimmung, Vermögensverwaltung oder Gesundheitsfürsorge. Je nachdem, welche Unterstützung für den Betroffenen im Einzelfall erforderlich ist, können einzelne, mehrere oder auch alle Aufgabenbereiche übertragen werden.

    Sarah war oft allein mit sich - war sie auch alleingelassen von ihrer amtlichen Betreuerin?
    Sarah war oft allein mit sich - war sie auch alleingelassen von ihrer amtlichen Betreuerin?
    Foto: Benjamin Stoess

    Der Betreuer soll nach dem Gesetz für den Betroffenen eine Hilfe sein und diesen nicht bevormunden. Der Betreute soll auch weiterhin über seine Angelegenheiten selbst entscheiden, soweit dies verantwortet werden kann. Der Betreuer darf gegen den Willen des Betreuten nur handeln, wenn die Wünsche des Betreuten seinem Wohl zuwiderlaufen oder für den Betreuer unzumutbar sind.

    Sofern es überhaupt einen intensiven und konstruktiven Kontakt zwischen Sarah und ihrer Betreuerin gab, hätte die Fachfrau erkennen können, was sich da abspielt, wie sich ihr Schützling entwickelt und wo die junge Frau da in Alt Rehse hineingerät? Hätte die Betreuerin reagieren und das Amtsgericht einschalten müssen? Wäre eine Unterbringung im betreuten Wohnen der Lebenshilfe Obere Nahe eine mögliche Alternative gewesen?

    „Das war nicht möglich. Die Betreuerin unseres Vereins gab mit Sarahs Wegzug aus Fischbach die Betreuung, die sich ohnehin sehr schwierig gestaltete, ab. Es gab eine ordentliche Übergabe an die neue Betreuung“, erläutert Gabriele Lorber vom Verein SKFM auf NZ-Nachfrage. Auch die Behörden seien in Kenntnis gesetzt worden. Es habe sich lediglich um eine rechtliche Betreuung gehandelt, nicht um eine psycho-soziale. Keinerlei Handhabe habe es gegeben, Sarahs Wegzug zu verhindern. Anders wäre es gewesen, wenn Sarah zum Beispiel Suizidgedanken gehegt hätte.

    Zettel hängt am Haus in Fischbach

    Dubios, absolut unüblich und für andere Betreuer nicht nachzuvollziehen, wie die NZ recherchierte: An einem Fenster sowie am Briefkasten an Sarahs früherem Elternhaus in Fischbach, hängen nach wie vor Zettel, die darauf hinweisen, dass Sarah dort nicht mehr wohnt. Angegeben wird ihre komplette neue Adresse in Alt Rehse, das Papier ist von der Betreuerin namentlich gezeichnet. Warum hängen diese Zettel dort? Das kann Lauber nicht beantworten. Der Hype um Sarah als C-Promi einer TV-Show war lange vorbei. Fans haben sich wohl kaum noch nach Fischbach verirrt. 

     

    HINTERGRUND: Martina Becker, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Obere Nahe zum Thema Betreuerrecht

    Martina Becker, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Obere Nahe, kennt sich mit dem Betreuungsrecht, das in ihrem beruflichen Alltag eine große Rolle spielt, bestens aus. Sie erläutert:

    „Sofern man als gesetzlicher Betreuer der Meinung ist, dass der Betreute nicht gut kooperiert und man eine Gefährdung sieht, gibt es zur eigenen rechtlichen Absicherung nur eines: Gespräche, Eindrücke, Äußerungen sorgfältig dokumentieren und das Betreuungsgericht informieren.“

    Das Gesetz sagt, dass Betreuter und Betreuer konstruktiv zusammenarbeiten sollen. Berechtigten Wünschen des Betreuten soll entsprochen werden. „Nur leider - aus der Erfahrung mit unseren geistig beeinträchtigten oder psychisch labilen/beeinträchtigten Menschen - erkennen die Betreuten mitunter nicht, dass ihre Wünsche nicht berechtigt beziehungsweise möglicherweise gefährdend sind. In dem Fall ist das Betreuungsgericht auch zur eigenen Absicherung in Kenntnis setzen. Wenn ein Betreuter - entgegen Absprache oder aus eigener Entscheidung, ohne den Betreuer in Kenntnis zu setzen - wegzieht, gibt man den ,Fall` weiter.“

    Sarah H.: Chronik eines einsamen Lebens Drama geht weiter: Prozess um zu Tode gefolterte Sarah H. wird neu verhandelt  [Update]Fall Sarah: Anwalt Hötger setzt auf RevisionAuch Nebenkläger Hötger legt Revision ein - Wie es im Fall Sarah weitergehen kannZu Tode gefoltert: Nach Revision kommt Fall Sarah vor den Bundesgerichtshofweitere Links
    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Freitag

    6°C - 13°C
    Samstag

    1°C - 6°C
    Sonntag

    1°C - 4°C
    Montag

    3°C - 6°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige