Aus unserem Archiv
Frauenberg

Traditionelle Bikerausfahrt fiel ins Wasser

Dauerregen und Temperaturen um die 10 Grad führten dazu, dass nur die hartgesottenen Bikerfreaks den Weg zum Biker Gottesdienst auf ihrem Zweirad in Angriff nahmen. Zum neunten Mal hatten Biker-Club Daalbach-Biker und evangelische Kirchengemeinde Reichenbach auf dem Gelände der FC Lauretta in Frauenberg einen Bikergottesdienst organisiert.Das schlechte Wetter war dafür verantwortlich, dass nicht mal 50 Motorräder vor dem Sportlerheim abgestellt waren. Schon die Anreise zum Gelände am Naheufer fand unter erschwerten Bedingungen statt: Wegen Hochwassers war die Zufahrtsstraße am Naheufer gesperrt, die Besucher wurden über den Hundeplatz umgeleitet.

Zum Gedenken an verunglückte Motorradfahrer ließen die Fahrer kurz ihre Motorräder aufheulen um danach eine Minute innezuhalten.
Zum Gedenken an verunglückte Motorradfahrer ließen die Fahrer kurz ihre Motorräder aufheulen um danach eine Minute innezuhalten.
Foto: Gerhard Müller

Frauenberg – Dauerregen und Temperaturen um die 10 Grad führten dazu, dass nur die hartgesottenen Bikerfreaks den Weg zum Biker Gottesdienst auf ihrem Zweirad in Angriff nahmen. Zum neunten Mal hatten Biker-Club Daalbach-Biker und evangelische Kirchengemeinde Reichenbach auf dem Gelände der FC Lauretta in Frauenberg einen Bikergottesdienst organisiert.

Das schlechte Wetter war dafür verantwortlich, dass nicht mal 50 Motorräder vor dem Sportlerheim abgestellt waren. Doch viele Motorradfahrer wählten die trockenere Variante, reisten mit ihrem Auto an und verliehen so der Veranstaltung doch noch einen würdigen Rahmen. Schon die Anreise zum Gelände am Naheufer fand unter erschwerten Bedingungen statt: Wegen Hochwassers war die Zufahrtsstraße am Naheufer gesperrt, die Besucher wurden über den Hundeplatz umgeleitet.

Auch der Gottesdienst konnte nicht im Freien abgehalten werden. Im Anbau neben dem Sportlerheim fanden die Veranstalter für die Pfarrer Thomas Lehr und Lothar Hübner sowie dem Gospelchor Oberkirchen ein trockenes Plätzchen. Die geplanten Vorführungen der Verkehrswacht mussten auf das kommende Jahr verschoben werden, die schon traditionelle Ausfahrt fiel buchstäblich ins Wasser.

Als Dank für ihr Kommen erhielt jeder Besucher einen von Anette Hahn kreierten Anstecker mit dem Logo der Daalbach-Biker. Nach der Begrüßung durch Michael Becker betrachtete Landrat Dr. Matthias Schneider in einem kurzen Grußwort den Biker Gottesdienst als Werbung für den Landkreis.

Pfarrer Lothar Hübner ging auf den Leitspruch der Veranstaltung, "Du fährst mit dem Herzen gut", ein und verdeutlichte, wie wichtig das Herz sei. "Wesentliches ist für Deine Augen unsichtbar. Und es ist gut, wenn du deinem Herzen folgst", unterstrich der Pfarrer die Bedeutung dieses Zentralorgans. In Anlehnung an bekannte Aufkleber wie "Ein Herz für Kinder" oder "Ein Herz für Brummis" sollte es nach Hübners Ansicht auch Aufkleber "Ein Herz für Biker" geben.

In seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seiner schweren Erkrankung erkundete Pfarrer Lehr, was einen guten Fahrer ausmacht: "Mit dem Herzen sieht man gut." Zum Gedenken der verunglückten Motorradfahrer ließen die wenigen Fahrer kurz ihre Motorräder aufheulen, um danach eine Minute innezuhalten.

Mit einem Friedensgruß, den Gertrud Nürnberger verlas und dem Versprechen, beim zehnjährigen Bestehen im nächsten Jahr mit einigen Überraschungen aufzuwarten, ging der Biker-Gottesdienst im Regen zu Ende.

Musikalisch wertete der Gospelchor Oberkirchen unter Leitung von Manfred Schmidt den Gottesdienst erheblich auf. Eine herausragende männliche und zwölf geschulte weibliche Stimmen, meisterlich aufeinander abgestimmt, ließen bei den Besuchern Begeisterung aufkommen, die viele der Gäste auch zu rhythmischem Klatschen verleitete.

Durch Sponsoren und Spenden konnten die Daalbach Biker einen Scheck über 400 Euro an Vertreter des Kinderheimes in Niederwörresbach überreichen.

Von unserem Mitarbeiter Gerhard Müller

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel