40.000
Aus unserem Archiv
Birkenfeld

Oak Garden: Ministerin will in China für Neubrücke werben

Im Vorfeld ihrer Chinareise im September hat Wirtschaftsministerin Eveline Lemke den Oak Garden in Neubrücke besucht, wo sich rund 80 chinesische Unternehmen angesiedelt haben, um von hier aus Europa zu erobern.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Mitte) im Gespräch mit Landrat Matthias Schneider (links), Wirtschaftsförderer Michael Dietz (2. von links) und Jane Hou und Andreas Scholz vom ICCN.  Foto: Reiner Drumm
Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Mitte) im Gespräch mit Landrat Matthias Schneider (links), Wirtschaftsförderer Michael Dietz (2. von links) und Jane Hou und Andreas Scholz vom ICCN.
Foto: Reiner Drumm

Von unserem Redaktionsleiter Stefan Conradt

Landrat Matthias Schneider, Wirtschaftsförderer Michael Dietz, der neue Geschäftsführer des International Commerce Center Neubrücke (ICCN), Andreas Scholz, ICCN-Miteigentümerin Jane Hou und Thomas Wild von der IHK Idar-Oberstein informierten die Ministerin über die Entwicklung des ungewöhnlichen Projekts.

Wie Scholz erläuterte, plane man, bis zu 150 Mittelständler aus dem Reich der Mitte hier anzusiedeln, meist Handelsfirmen, zum Teil aber auch Dienstleister wie Logistiker. Sie betreiben meist Büros oder Agenturen, führen Waren aus China ein und vertreiben sie europaweit: Die meisten gehen parallel aber auch den umgekehrten Weg und exportieren deutsche Waren in ihre Heimat.

Das ICCN gibt Hilfestellung von der einfachen E-Mail-Übersetzung über das Knüpfen von Kontakten bis hin zur Organisation von Sprachunterricht oder dem Schulbesuch der Kinder. Die meisten Chinesen wohnen auch im Oak Garden, der ehemaligen Housing der US-Streitkräfte in direkter Nähe zum Umwelt-Campus (UCB).

Chancen für den Mittelstand

Die direkte Nähe der Fachhochschule sei mit ausschlaggebend für den Erfolg des Modells ICCN, erläuterte Michael Dietz. Die deutsche Bildungslandschaft und die saubere Luft seien für Chinesen attraktive Attribute. Mit dem UCB und dem Nationalpark Hunsrück-Hochwald habe man da gute Trümpfe für eine weitere Forcierung der Zusammenarbeit.

Das sieht auch die Wirtschaftsministerin so: Der riesengroße chinesische Markt biete gerade für mittelständische Betriebe in Rheinland-Pfalz immense Chancen. Diese zu ergreifen und den KMU (kleine mittelständische Unternehmen) Hilfestellungen beim Kontakten und beim Umgang mit chinesischen Geschäftspartnern zu geben, seien Ziele ihrer Reise in wenigen Wochen.

Netzwerke seien in China das A und O, und mit Netzwerken wolle auch das Land Rheinland-Pfalz künftig vermehrt punkten, sprach die stellvertretende Ministerpräsidentin die neu geschaffenen Schwerpunkte etwa für Gesundheitsprodukte oder die Textilwirtschaft an. Eveline Lemke nahm alle Hinweise dankbar auf und versprach bei ihren Gesprächen in China, auf das Projekt "im Herzen Europas" hinzuweisen und Kontakte zu interessierten Firmen herzustellen.

Wichtig für handels- und investitionswillige Chinesen, so Michael Dietz, sei das Aufenthaltsrecht – hier habe der Landkreis in Absprache mit dem Land alle Voraussetzungen für interessierte Geschäftsleute und Investoren geschaffen. Zudem liege – was Einheimische oft verkennen – das Birkenfelder Land zentral in Europa. "Wenn wir Interessenten erzählen, dass sie ab dem Bahnhof Neubrücke in drei Stunden in Paris sind, bekommen die immer leuchtende Augen", erzählt Scholz. "In drei Stunden ist man mit dem Zug meist nicht mal durch Peking durch."

In Sachen Bildung bieten ICCN und Umwelt-Campus künftig eine Paketlösung für chinesische Eltern an: drei Semester Studium am UCB, Leben im Oak Garden, Betreuung durch den ICCN inklusive Bildungsreisen und Besuchen der Kulturstätten im Herzen Europas. Die ersten Studenten werden im Frühjahr erwartet. In Sachen gute Luft und Nationalpark gibt es laut Michael Dietz bereits gute Gespräche mit chinesischen Reiseanbietern, aber auch Golfklubs.

Businesscenter entsteht

Der ICCN plant bereits ein neues Projekt: ein Businesscenter, das auf 3500 Quadratmetern in drei Gebäuden Platz für 80 Showrooms bieten soll, in denen sich chinesische und deutsche Großhandelsfirmen in einer Dauerausstellung präsentieren. Das Ganze kann auch als Messe genutzt werden, es gibt zusätzliche Büros und Lagerräume. Schon in Kürze sollen die Bauarbeiten am Kreisverkehr an der Campus-Einfahrt von Birkenfeld beginnen. Einige chinesische Unternehmen überlegten gerade, ihre Lager von Hamburg nach Neubrücke zu verlegen, berichtete Scholz – zum Erstaunen der gebürtigen Hamburgerin Lemke.

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Freitag

12°C - 26°C
Samstag

11°C - 27°C
Sonntag

13°C - 29°C
Montag

14°C - 29°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach