40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Kostet Abgabe von Grünschnitt bald Geld?
  • Aus unserem Archiv
    Veitsrodt

    Kostet Abgabe von Grünschnitt bald Geld?

    Werden die Bürger in Veitsrodt schon bald für die Annahme und Entsorgung von Grünschnitt zur Kasse gebeten? Dass diese Möglichkeit nach den jüngsten Ereignissen im Raum steht, daraus machte Ortsbürgermeister Bernd Hartmann in der jüngsten Ortsgemeinderatssitzung keinen Hehl. Denn vor wenigen Tagen musste der Gemeindebauhof einmal mehr auf der Grüngutsammelstelle lackiertes Holz aussortieren und es adäquat entsorgen. Und so etwas verursacht der Ortsgemeinde unnötige Kosten.

    Foto: picture alliance

    Schon im April. vor dem Abbrennen des Maifeuers – hatte es eine ähnliche Situation gegeben. Hartmann bietet die Bürger nun nochmals dringend, derartige illegale Müllentsorgungsversuche zu unterlassen. Nicht nur dass dies die Ortsgemeinschaft Geld koste, es könnte auch das Ende der bisher kostenfreien Grüngutannahme und -entsorgung bedeuten.

    Aber der Rat musste sich in seiner jüngsten Sitzung im Gasthaus Hartmann-Dreher mit einem weiteren unschönen Thema beschäftigen. Der Ortsbürgermeister informierte den Rat und die 13 Zuhörer darüber, dass die öffentliche Ausschreibung zur Markthalle (Los 1: Hallenbau) kein wertbares Angebot erbracht hat und die Ausschreibung damit aufzuheben sei. Die Leistungen müssen nun möglichst schnell neu ausgeschrieben werden. Damit dies erfolgen kann, stimmte der Rat unisono zu.

    Begonnen hatte die Sitzung mit der Bekanntgabe der Ergebnisse aus dem nicht öffentlichen Teil der Sitzung zuvor. Unter anderem hatte der Ortsgemeinderat dem Tausch einer öffentlichen gegen eine private Parkplatzfläche in der Acker zugestimmt.

    Im Rahmen der Einwohnerfragestunde wurden die Müllentsorgung einzelner Grundstücke, der Ausfall von Straßenlampen und die Erhöhung der Verkehrssicherheit auf den Gemeindestraßen angesprochen. Auch nach dem Sachstand des neuen Jugendraumes wurde gefragt – der Bauhof will diesbezüglich nach dem Herbstmarkt die Arbeiten aufnehmen.

    Die Vereinbarung über die freiwillige Fusion der VG Herrstein und der VG Rhaunen war schnell abgehakt. Dem Fusionsvertrag wurde einstimmig zugestimmt.

    Erneut Thema war die aktuelle Verkehrssituation im Bereich Ackerstraße und „Im Spitzgarten“. Dort hatten sich die Beschwerden über zu schnell fahrende Autos gehäuft. Nach einer umfassenden Diskussion unter Beteiligung der anwesenden Anlieger sollen nun auf der Straße halbseitig aufgetragene, unterbrochene Blocklinien dem Fahrzeugverkehr die richtige Richtung weisen. Hartmann wies allerdings auch darauf hin, dass es sich bei den zu schnell fahrenden Verkehrsteilnehmern in der Regel um Anlieger und ihre Besucher handelt. „Wir gefährden uns also selbst“, sinnierte Ortsbürgermeister Hartmann.

    Wie geht es mit dem Neubaugebiet „Wasenheck“ und „Im Wiesengrund“ weiter? Hartmann berichtete, dass die ausstehenden Neubau- und Erschließungsarbeiten in Abstimmung mit den Verbandsgemeindewerken Herrstein nun zunächst einmal auf das Jahr 2020 verschoben werden.

    Bereits im April hatte sich der Ortsgemeinderat dafür ausgesprochen zu überlegen, ob für das Areal „Am Sonnenhang“ ein Bebauungsplan aufgestellt werden kann. Randbedingungen und Möglichkeiten sollten geprüft und mit den Behörden abgestimmt werden. Nun steht fest, dass die Kreisverwaltung Birkenfeld die Aufstellung als sinnvoll erachtet – natürlich unter Beachtung der Belange der Fachbehörden, besonders der Naturschutzbehörden. Über die weitere Entwicklung soll die Bürgerschaft zeitnah informiert werden.

    In einem weiteren Tagesordnungspunkt hat sich der Rat im anschließenden nicht öffentlichen Sitzungsteil mit dem Antrag auf Jagdpachtverlängerung auseinandergesetzt. Der Verlängerung des Pachtverhältnisses mit den bisherigen Pächtern vom 1. April 2018 bis zum 31. März 2024 wurde zugestimmt. ni

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Montag

    6°C - 7°C
    Dienstag

    6°C - 9°C
    Mittwoch

    4°C - 11°C
    Donnerstag

    8°C - 13°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige