40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Grüneberg: Rücktritt kommt nicht in Frage
  • Aus unserem Archiv
    Idar-Oberstein

    Grüneberg: Rücktritt kommt nicht in Frage

    Der Kreisvorsitzende der Jungen Union, Frederik Grüneberg, bezieht Stellung zur Rücktrittsforderung der Jungliberalen (JuLis) im Kreis Birkenfeld. Deren stellvertretender Vorsitzender Matthias Keidel hatte Grüneberg ausländerfeindliche Äußerungen auf Facebook und unbelegte Unterstellungen in Bezug auf die Kriminalitätsrate bei Flüchtlingen vorgeworfen. Jetzt kontert der junge Mann aus Idar-Oberstein in einer Presseerklärung:

    Vor ziemlich genau einem Jahr übernahm Frederik Grüneberg (rechts) den Vorsitz des JU-Kreisverbands von André Bender.<br>
    Vor ziemlich genau einem Jahr übernahm Frederik Grüneberg (rechts) den Vorsitz des JU-Kreisverbands von André Bender.

    "Im Detail spricht Matthias Keidel einen Post vom 6. Dezember an, in dem ich einen Beitrag meines Kollegen Felix Maximilian Leidecker geteilt habe. Dieser Beitrag enthält einen Artikel der Daily Mail, welcher über einen massiven Anstieg der Kriminalität von Menschen mit Migrationshintergrund berichtet! Mein Kollege und ich waren uns einig, dass schnellstmöglich die deutschen Medien über dieses Thema berichten sollten, mit Fakten und Statistiken, denn sollte sich herausstellen, dass die Zahlen stimmen, ist es fatal, nicht in Deutschland darüber zu berichten.

    Die Bürger in Deutschland bekämen sonst ein falsches Bild unserer Medienlandschaft vermittelt und hätten den Eindruck, dass man ihnen solche Informationen vorenthalten würde. Wenn unsere Bürger das Gefühl bekommen, dass man ihnen bewusst solche Informationen vorenthält, könnte es zu einem gigantischen Rechtsruck kommen.

    Die Anschuldigungen von Mathias Keidel sind fehl am Platz, meine Intention war es nicht, die Meldungen der Daily Mail zu nutzen um Ängste zu schüren, sondern eben das Gegenteil zu verlangen, dass man aus seriösen Quellen diese Zahlen entweder bestätigt oder widerlegt. Zur Frage, ob ich ein Anhänger rechter Gesinnungen bin: Nein! Definitiv nein!" Grüneberg führt ins Feld, dass er sich "stets pro Israel" äußere, "was nun gar nicht zur rechten Propaganda passt". Er habe zudem "unter den nach Deutschland gekommenen Flüchtlingen einen sehr guten Freund gefunden, den ich Tag für Tag dafür bewundere, wie gut er sich in dieses Land und vor allem in unsere Kultur integriert hat". Er werbe für die Shisha-Bar eines Freundes aus Kindergartentagen und zähle "bei meinen albanischen Freunden, der Familie Asani, schon zur Familie, wir treffen uns regelmäßig in der Bar von Aladin".

    Zudem habe er weitere türkische Freunde, er besuche auch regelmäßig das Café International in Oberstein und unterhalte sich mit Flüchtlingen - von Fremdenfeindlichkeit könne also keine Rede sein. Grüneberg weiter: "Ich habe vor wenigen Wochen einen Bekannten um Hilfe gebeten, als es darum ging, für einige Flüchtlinge in Idar-Oberstein geeignete Wohnungen zu suchen. Bei teilweise wilden Diskussionen mit Bekannten, verweise ich stets darauf, dass es in jedem Land anständige Menschen, aber auch Kriminelle gibt. Was ich bewusst zeigen möchte, ist dass die Ängste der Bürger, welche besonders häufige unsere Innere Sicherheit betreffen, ernst zu nehmen sind. Denn wenn wir diese Ängste nicht mehr wahrnehmen und nicht mehr darüber sprechen, driften Personen mit solchen Ängsten ab zur AFD oder rechteren Parteien."

    Abschließend resümiert Grüneberg: "Ein Rücktritt als Kreisvorsitzender kommt für mich nicht in Frage, denn wenn man betrachtet, wie viele Personen auf diese Forderung reagieren, würde dieser Schritt ein komplett falsches Zeichen setzen, es würde aussehen, als könnten die JuLis darüber entscheiden, welche Meinung ich vertreten darf und welche nicht und es könnte dem ein oder anderen ein Signal geben, das aussieht, als würde man mir das Recht auf freie und rechtskonforme Meinungsäußerung entziehen." sc

    • Anm. der Red.: Die "Daily Mail" ist eine rechtskonservative britische Boulevardzeitung mit hoher Auflage und zum Teil aggressiv-populistischen Inhalten.

    Junge Liberale im Kreis Birkenfeld fordern: JU-Chef Grüneberg soll zurücktreten
    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Montag

    9°C - 13°C
    Dienstag

    11°C - 15°C
    Mittwoch

    8°C - 19°C
    Donnerstag

    10°C - 18°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige