40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Brisante Personalie: Was ist mit Suska?
  • Aus unserem Archiv
    Thalfang

    Brisante Personalie: Was ist mit Suska?

    Das Band zwischen dem Bürgermeister der VG Thalfang, Marc Hüllenkremer, und dem langjährigen Büroleiter der Verwaltung, Michael Suska, ist offenbar zerschnitten. Nach Informationen des Trierischen Volksfreunds hat Hüllenkremer seinen einstigen Kontrahenten um das Bürgermeisteramt fristlos entlassen. Hüllenkremer will sich dazu nicht äußern, Suska war nicht zu erreichen.

    Bitterer Moment für Michael Suska (links): Er gratuliert Marc Hüllenkremer zum Wahlsieg.
    Bitterer Moment für Michael Suska (links): Er gratuliert Marc Hüllenkremer zum Wahlsieg.
    Foto: Klaus Kimmling

    Seit Wochen kursieren Gerüchte, denen zufolge Suska, enger Mitarbeiter des früheren Amtschefs Hans-Dieter Dellwo und kurz auch Büroleiter von dessen Nachfolger Hüllenkremer, entlassen worden sei. Und zwar von Hüllenkremer. Will man von Mitarbeitern der VG-Verwaltung Genaueres wissen, trifft man auf eine Mauer des Schweigens. "Dazu kann und darf ich nichts sagen", heißt es jedes Mal. Auch von den Fraktionssprechern gibt es keine befriedigenden Antworten auf die Frage: "Was ist mit Suska?" Keiner will offiziell etwas sagen, stets heißt es: "Das ist eine Personalangelegenheit." SPD-Sprecher Detlef Jochem: "Es gibt so viele Unklarheiten. Das alles ist sehr schwierig."

    Brisante Ratssitzung

    Auch sein CDU-Kollege Winfried Welter hüllt sich in Schweigen. Er sagt nur: "Hüllenkremer und Suska - das ist ein gestörtes Verhältnis." Nur der FDP-Sprecher Werner Breit wagt sich etwas aus der Deckung. "Über eine Entlassung Suskas kann Hüllenkremer laut Gemeindeordnung nicht allein entscheiden. Dazu braucht er die Zustimmung des Verbandsgemeinderates." Und die hat er offenbar nicht. Am 30. Oktober stand im nicht öffentlichen Teil der VG-Ratssitzung der Punkt Personalangelegenheiten auf der Tagesordnung. Dabei ging es um Suska.

    Es ging hoch her, berichtet ein Teilnehmer. Ein anderer bestätigt: "Ja, Hüllenkremer hat Suska fristlos entlassen." Der Bürgermeister habe dafür zahlreiche Gründe aufgeführt, diese seien jedoch - so der Informant - "allesamt lächerlich gewesen". Nach TV-Informationen haben die Fraktionen von CDU, SPD und FDP deshalb bei der Kommunalaufsicht beim Kreis Beschwerde eingelegt. Die Kreisverwaltung wollte sich dazu nicht äußern. Hüllenkremer selbst will zu den ganzen Vorgängen um einen seiner wichtigsten Mitarbeiter nichts sagen. Nur so viel: "Das ist eine Personalangelegenheit. Es läuft ein Verfahren, deshalb äußere ich mich zum jetzigen Zeitpunkt nicht." Suska, der seit mehreren Wochen in der Verwaltung keinen Dienst mehr macht, war nicht zu erreichen.

    Zur Vorgeschichte: Bei der Wahl zum Bürgermeister der Verbandsgemeinde Thalfang am 21. April dieses Jahres hatte der bislang in der Kommunalpolitik völlig unbekannte und parteilose 33-jährige Rechtsanwalt Marc Hüllenkremer mit knapp 58 Prozent der Stimmen überraschend gegen seinen einzigen Kontrahenten Michael Suska gesiegt. Als sich am Wahlabend die Niederlage des langjährigen Büroleiters, der seit mehr als 40 Jahren in der Verwaltung arbeitet, abzeichnete, herrschte Betroffenheit unter den meisten Verwaltungsmitarbeitern. Auch die Fraktionen versetzte das Ergebnis in einen kurzen Schockzustand.

    Suska (56) war gemeinsamer Kandidat von CDU und SPD, auch die FDP hatte ihn unterstützt. Allein der Sprecher der FWG, Richard Pestemer, triumphierte. Er hatte für Hüllenkremer mächtig die Werbetrommel gerührt.

    Finanzabteilung entzogen

    Zu einem ersten politischen Zwist kam es, als Hüllenkremer Anfang Juni die Verwaltungsstruktur im Rathaus neu ordnete. Die bemerkenswerteste Veränderung: Hüllenkremer entzog Büroleiter Suska, bis dato Leiter des Fachbereichs Organisation und Finanzen, das Gebiet Finanzen. Außerdem versetzte er die bisherige Vorzimmerdame des Bürgermeisters, Ulrike Malburg, in den Bereich Tourismus. Dagegen gab es heftige Proteste - in erster Linie von der SPD-Fraktion. Ihr Vorwurf: Hüllenkremer habe bewusst das Mitbestimmungsrecht ausgehebelt.

    "Mit welcher Geschmacklosigkeit enthebt der Bürgermeister verdiente langjährige Rathausmitarbeiter ihrer Aufgaben, allen voran seinen ehemaligen Mitbewerber?", fragten die Sozialdemokraten in einer Pressemitteilung. Hüllenkremer hatte außerdem vor seiner Entscheidung, die Verwaltung umzuorganisieren, weder die Beigeordneten noch die Ratsfraktionen informiert. In einem Interview mit dem TV Mitte August sagte Hüllenkremer, die Wogen hätten sich geglättet. Er arbeite mit Suska - - bei allen Meinungsverschiedenheiten - gut zusammen. Winfried Simon

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Sonntag

    7°C - 12°C
    Montag

    8°C - 12°C
    Dienstag

    8°C - 14°C
    Mittwoch

    7°C - 16°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige