40.000
Aus unserem Archiv
Zell

Tiefgarage trotz Hochwassers? Zell prüft Option

David Ditzer

Das Modell lässt zumindest erahnen, wie es am Zeller Moselufer rund um das Gelände Schloßstraße 71 bis 73 künftig einmal aussehen könnte. Leonardo Sartori vom Planungsbüro Wittfoht (Stuttgart) stellte es am Dienstag im Sitzungssaal des Rathauses den Mitgliedern des Stadtrats vor. Wobei seine Präsentation wortwörtlich in die Tiefe ging. Sie drehte sich nämlich vor allem um eine Tiefgarage, die zum Teil unter dem geplanten neuen Dienstgebäude der VG und zum Teil unter dem in Richtung Corray (Norden) daran anschließenden Rathausplatz liegen soll. Wobei noch zu prüfen sein wird, ob es wirtschaftlich ist, seitens der Stadt einen Tiefgaragenteil bauen zu lassen. Der Rat jedenfalls hat mit einem klaren Mehrheitsentschluss (13 Jastimmen/eine Enthaltung) das Seine dazu beigetragen, dass es mit den Planungen vorwärtsgeht. Konkret sichtbar werden dürfte die von der Stadt angestrebte Uferattraktivierung vermutlich erst im nächsten Frühjahr.

Dieses Modell des Stuttgarter Architekturbüros Wittfoht zeigt das geplante neue Dienstgebäude für die Verbandsgemeinde Zell (links), von der Schloßstraße aus betrachtet. Unter einem Teil des Rathausplatzes, der sich daran anschließt könnte eine Tiefgarage entstehen.  Foto: David Ditzer
Dieses Modell des Stuttgarter Architekturbüros Wittfoht zeigt das geplante neue Dienstgebäude für die Verbandsgemeinde Zell (links), von der Schloßstraße aus betrachtet. Unter einem Teil des Rathausplatzes, der sich daran anschließt könnte eine Tiefgarage entstehen.
Foto: David Ditzer

Drei Teile hat der Beschluss, den der Zeller Stadtrat am Dienstag gefasst hat: 1. Die weitere Planung des Rathausplatzes soll auf Basis des Entwurfes Wittfoht erfolgen. Der Platz liegt 1,40 Meter höher als die Schloßstraße, 2,20 höher als der Festplatz am Moselufer. An diesen Höhen wird auch festgehalten, falls die Tiefgarage seitens der Stadt nicht errichtet wird, damit das Gesamtensemble mit Hotel und Verbandsgemeinde gemäß dem Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs bestehen bleibt. Karina Michel von der Bauabteilung der VG erläuterte im Sitzungssaal. „Es ist wichtig, dass man nicht noch tiefer will als 1,40 Meter, weil der Zugang zur VG sonst so nicht funktioniert.“ 3. Bei der weiteren Planung sollen gleichzeitig alternative Parkplatzvarianten mitgeprüft werden. Eine noch weiter nördlich (Höhe jetziger Kinderspielplatz), eine andere wäre ein Parkdeck weiter südlich (Höhe ehemaliges Haus Bruch).

Ebenfalls am Dienstag, noch vor der der Ratssitzung, hatten Vertreter des Bauausschusses, der Verwaltung und des Büros Wittfoth die Höhenvorgaben noch einmal diskutiert. Im Siegerentwurf des städtebaulichen Wettbewerbs lagen sie noch bei 1,70 respektiv 2,50 Meter, heißt es in der Beschlussvorlage. Es zeichnete sich ab, dass die Vertreter der Stadt eine Höhe von 1,40 Meter mittragen. Denn so ist gewährleistet, dass ...

  • ... die Sichtbeziehung zwischen Mosel und Finanzamt nicht zu arg eingeschränkt wird,
  • ... der Platz von VG und gegebenenfalls einem Hotelbetrieb auf der anderen Seite genutzt werden könnte,
  • ... die Kosten für eine etwaige städtische Tiefgarage nicht noch erhöht werden. Baut die Stadt tatsächlich einen Tiefgaragenteil mit, entständen der VG zufolge insgesamt circa 22 Stellplätze für die VG, 16 bis 17 für die Stadt (VG-Chef Simon: „Es bleibt dabei, dass ein Teil der Mitarbeiter im öffentlichen Parkraum parken muss.“).

Wobei Architekt Leonardo Sartori ausführte, dass sich eine solche Tiefgarage ohnehin nur unter einem Teil des Platzes befände, „nicht auf der gesamten Breite“. VG-Mitarbeiterin Karina Michel bemerkte zudem: „Die Tiefgarage ist ein Problem für sich, mit dem wir uns intensiv beschäftigen müssen.“ Ein Grund dafür: Sie liegt im Hochwassergebiet der Mosel.

Daraus resultiert unter anderem, dass es beim Bau einer möglichen Tiefgarage hochwasserbedingte Mehrkosten geben wird, erläutert Michel auf RZ-Nachfrage. Der Bau des Rathausplatzes und der städtischen Tiefgarage sollen über das Programm „Historische Stadtbereiche“ gefördert werden. Doch beim Tiefgaragenbau gibt es hier pro Stellplatz maximal 13.500 Euro. Deswegen wird geprüft, inwieweit es auch mit Blick auf die hochwasserbedingten Mehrkosten eine Fördermöglichkeiten gäbe. Michel: „Die ADD hat hier Gesprächsbereitschaft signalisiert.“ Die für Gewässer zuständige SGD Nord wird ebenfalls in die weiteren Planungen involviert, da die von VG und Stadt geplanten Bauvorhaben eine Änderung des Hochwasserschutzes erforderlich machen, so die VG. Ein erstes Gespräche dazu soll nach der Sommerpause terminiert werden.

Ebenfalls noch in diesem Sommer erwarten Stadt und VG eine behördliche Entscheidung über das sogenannte Integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (Isek), das die ADD prüft. Aus dem städtischen Wettbewerb zur Attraktivierung des Moselufers zwischen Corray und Fußgängerbrücke hervorgegangen, wird es als Grundlage für konkrete Bauprojekte dienen. Im Gebiet rund um Alten Bahnhof und Schiffsanlegestelle könnte die Stadt wohl schon im Frühjahr 2019 tätig werden. Vorher jedoch eher nicht, weil nach einer Genehmigung des Iseks die Freiraumplanung noch europaweit auszuschreiben ist, erörtert Michel.

Von unserem Redakteur David Ditzer

Miteinander verzahnte Planungswettbewerbe

Ende April 2016 gewann das Architekturbüro Gap (Luxemburg) einen städtebaulichen Wettbewerb der Stadt Zell zur Umgestaltung des Zeller Moselufers (Fußgängerbrücke bis Corray). Dessen Resultate berücksichtigte die VG bei Ausschreibung eines Hochbauwettbewerbs, aus dem Entwürfe für ein neues VG-Dienstgebäude auf dem ehemals städtischen Gelände Schloßstraße 71 bis 73 hervorgingen (geschätzte Kosten: bis zu 7,5 Millionen Euro). Das Stuttgarter Büro Wittfoht belegte hier mit seinem Entwurf Platz eins.

Nun arbeiten VG und Stadt daran, die Planungen in konkrete Bauprojekte münden zu lassen. dad

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Mittwoch

6°C - 19°C
Donnerstag

9°C - 23°C
Freitag

7°C - 17°C
Samstag

4°C - 16°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach