40.000

KoblenzMatrosenprozess: Rechtsmediziner ordnet Details ein

Dass an der mutmaßlichen Tatwaffe, einem Holzpfahl, kein Blut des Opfers haftete, ist aus Sicht des rechtsmedizinischen Sachverständigen Julian Geile keineswegs völlig abwegig. Der Assistenzarzt vom Institut für Rechtsmedizin am Universitätsklinikum Bonn gab jetzt im Prozess gegen einen 29-jährigen Matrosen, der eine Urlauberin auf einem Campingplatz am Cochemer Moselufer im September 2017 überfallen, brutal zusammengeschlagen und sexuell genötigt haben soll, seine Expertise ab. Ob und in welchem Maße sich Blutspuren auf die mutmaßliche Tatwaffe übertrügen, hänge davon ab, wie lange der Kontakt gedauert habe und welche Stellen getroffen worden seien.

Noch am Tag ihres Martyriums, dem 20. September 2017, untersuchte Julian Geile die Camperin aus den Niederlanden im Mayener Krankenhaus: Blutergüsse, Kratzer, Frakturen von Fingern und einer Rippe, zudem eine ...

Lesezeit für diesen Artikel (440 Wörter): 1 Minute, 54 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Samstag

16°C - 29°C
Sonntag

17°C - 29°C
Montag

17°C - 30°C
Dienstag

17°C - 29°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige