40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mittelmosel
  • » Hasenpest in der Eifel ausgebrochen: Übertragung auf Mensch möglich
  • Aus unserem Archiv
    Lutzerath

    Hasenpest in der Eifel ausgebrochen: Übertragung auf Mensch möglich

    Bei einem Feldhasen aus dem Jagdbezirk Lutzerath ist der Erreger der Hasenpest (Tularämie) nachgewiesen worden. Von Tularämie werden vorrangig Hasen, Kaninchen oder Nagetiere betroffen. Es handelt sich um eine meldepflichtige Tierkrankheit.

    Symbolfoto.
    Symbolfoto.
    Foto: picture alliance / dpa

    Da eine Übertragung auf Menschen oder Tiere möglich ist, sollte ein Kontakt vermieden werden. Die Kreisverwaltung hat die Jagdbezirke im Hegering Alf-Lutzerath-Ulmen informiert und die Jäger auf die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen im Umgang mit erlegten und verendeten Feldhasen sowie Kaninchen hingewiesen. Wer ein auffälliges oder verendetes Tier entdeckt, sollte dieses dem Veterinäramt des Kreises melden. Info: Telefon 02671/61170.

    Cochem Zell
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Freitag

    2°C - 6°C
    Samstag

    0°C - 5°C
    Sonntag

    1°C - 4°C
    Montag

    5°C - 8°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige